Größter Markt für die E-Klasse

China beschert Mercedes und Audi neue Bestwerte

+
Daimler-Chef Dieter Zetsche mit einer Mercedes-Benz E-Klasse. Foto: Franziska Kraufmann

Deutsche Oberklasse-Autos bleiben gefragt - mehr denn je. Aber regional gibt es deutliche Unterschiede.

Ingolstadt/Stuttgart (dpa) - Ungeachtet der Diesel-Debatte in Deutschland sind Mercedes und Audi gut unterwegs: Zum Start ins zweite Halbjahr erreichten ihre weltweiten Verkäufe neue Bestwerte. Dazu trug vor allem die Nachfrage in China bei.

Daimler steigerte seinen weltweiten Absatz im Juli um 11 Prozent auf 182 000 Autos. Audi legt um 3,5 Prozent zu und verkaufte 155 000 Autos. BMW legt seine Zahlen erst kommenden Donnerstag vor.

Bei Mercedes zieht vor allem die E-Klasse, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte. Für die E-Klasse ist China der größte Markt. Mercedes konnte seinen Absatz in der Volksrepublik um fast 32 Prozent auf 49 000 Autos steigern.

Auch Audi wächst nach dem Einbruch im ersten Halbjahr in China jetzt wieder zweistellig. Nach Beilegung des Streits mit den chinesischen Autohändlern konnte die VW-Tochter auf ihrem mit Abstand wichtigsten Markt im Juli 51 000 Autos verkaufen, ein Plus von gut 10 Prozent.

Im Gegensatz zu seinen beiden wichtigsten Konkurrenten wächst Audi auch in den USA - die Auslieferungen dort nahmen um 2,5 Prozent zu. Die Mercedes-Händler dagegen verkauften in den USA 9 Prozent weniger. BMW musste sogar einen Einbruch von fast 14 Prozent hinnehmen, wie die Münchner bereits mitteilten.

In Europa dagegen glänzte der Mercedes-Stern: Die Stuttgarter konnten hier 10 Prozent zulegen und 76 000 Autos verkaufen. Audi kam auf ein Plus von 1,4 Prozent und 69 000 Autos.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Strom bleibt 2018 teuer

Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer

Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.