Rohstoffpreise

China verzeichnet erstes Handelsdefizit seit drei Jahren

+
Es ist das erste Mal seit Februar 2014, dass die Summe der chinesischen Einfuhren die der Ausfuhren übersteigt. Foto: Ole Spata

Die einstiege Werkbank der Welt hat im Februar überraschend mehr Waren eingeführt als ausgeführt. Beobachter erklären das ungewöhnliche Minus in der Handelsbilanz mit stark gestiegenen Rohstoffpreisen.

Peking (dpa) - Weil Chinas Einfuhren im Februar überraschend stark angezogen sind, hat die zweitgrößte Volkswirtschaft erstmals seit drei Jahren ein Defizit in seiner Handelsbilanz verzeichnet. 

Wie die Zollverwaltung in Peking mitteilte, zogen die Importe auf Dollar-Basis im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres um 38,1 Prozent an. Schwach fielen dagegen erneut die Exporte aus, die um 1,3 Prozent nachgaben.

Chinas Handelsbilanz verzeichnete damit ein Defizit von 9,15 Milliarden US-Dollar. Es ist das erste Mal seit Februar 2014, dass die Summe der Einfuhren die der Ausfuhren übersteigt. "China wird wahrscheinlich auch in Zukunft weitere Handelsdefizite einfahren", sagte der Pekinger Wirtschafts-Professor He Xiaoyu. 

Als Hauptgrund für den überraschend starken Import-Anstieg nannten Beobachter die große Nachfrage chinesischer Unternehmen nach Rohstoffen wie Eisen, Kupfer und Öl, deren Preise im Vergleich zum Vorjahr deutlich angezogen sind. Während die Importe Stärke zeigen, sei laut He Xiaoyu bei den Exporten noch immer kein Ende des Abwärtstrends zu erkennen: "Die Ausfuhren werden mehr und mehr zu einer Herausforderung." 

Weil die Löhne steigen und andere Länder in Südostasien und Afrika längst billiger produzieren können, sind Chinas Ausfuhren schon länger unter Druck. Das Land hat als Werkbank der Welt ausgedient, weshalb die Regierung versucht, einen stärkeren Dienstleistungssektor zu entwickeln un den Binnenkonsum anzukurbeln. Viele Experten halten es allerdings für zunehmend unwahrscheinlich, dass Peking dieser Umbau reibungslos gelingen wird. 

Die Wirtschaft des Landes war 2016 mit 6,7 Prozent so langsam wie seit 26 Jahren nicht mehr gewachsen. Auf der derzeit laufenden Jahrestagung des Volkskongresses in Peking hatte Premier Li Keqiang am Sonntag das Wachstumsziel für dieses Jahr weiter auf 6,5 Prozent gesenkt.  

Generell sei die anziehende Nachfrage nach Waren aus dem Ausland zwar ein Zeichen der Stabilisierung für die zweitgrößte Volkswirtschaft, sagte die Shanghaier Ökonomin Ye Tan. Allerdings müssten die Daten für Februar mit Vorsicht genossen werden, da sie durch die Feiertage um das chinesische Neujahrsfest verwässert seien. 

In absoluten Zahlen lagen die Exporte im Februar bei 120,1 Milliarden US-Dollar. Die Importe erreichten 129,2 Milliarden US-Dollar. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden

Der Berliner Flughafenbetreiber FBB will am Freitag (ca. 17.00 Uhr) nach einer Aufsichtsratssitzung den neuen Eröffnungstermin für den Flughafen BER verkünden.
Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit

Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten

Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage

Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.