US-Berater sieht Fortschritte

Einigung im Handelsstreit mit China bis April möglich

+
Flaggen von China und den USA vor den Handelsgesprächen im Februar in Peking. Foto: Mark Schiefelbein/AP

Washington (dpa) - Der Wirtschaftsberater des US-Präsidenten Donald Trump, Larry Kudlow, hält eine Einigung im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit bis April für möglich.

"Ich glaube, wir machen große Fortschritte", sagte Kudlow am Sonntag dem regierungsnahen US-Sender Fox News. Beim Besuch einer chinesischen Delegation in Washington seien große Fortschritte erzielt worden. Seitdem seien beide Seiten täglich in Kontakt.

Beide Regierungen hatten im vergangenen Dezember beim G20-Gipfel in Argentinien eigentlich eine Frist bis zum 1. März vereinbart - sollte es bis dahin keine Einigung geben, wollten die USA weiter Zölle erhöhen und zusätzliche veranlassen. Trump hatte jedoch nach Erreichen der Frist erklärt, er wolle keine neuen Zölle, solange die Gespräche laufen und Fortschritte erzielt werden.

Allerdings dringen aus den zähen Verhandlungen unterschiedliche Signale. Erst am Freitag hatte der US-Botschafter in Peking, Terry Branstad, dem "Wall Street Journal" erklärt, es gebe unterschiedliche Positionen, die weitere Gespräche notwendig machten. Trump hatte am Freitag gesagt: "Wenn wir nicht einen sehr guten Deal für unser Land machen können, dann werde ich keinen Deal machen."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: BMW schickt 20.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit  

Das Coronavirus bedroht die Wirtschaft. Der IWF sieht eine weltweite Rezession, auch für Deutschland sind es schwierige Zeiten.
Corona-Krise: BMW schickt 20.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit  

Dax stabilisiert sich über 10.000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat zum Abschluss des von der Corona-Krise geprägten Quartals seine Vortageserholung beschleunigt fortgesetzt.
Dax stabilisiert sich über 10.000 Punkten

Bundesagentur äußert sich zur Kurzarbeit

Die Corona-Krise legt die Wirtschaft in Deutschland praktisch lahm. Der Staat hilft mit massiven Eingriffen. Kurzarbeit ist eines der wichtigsten Instrumente, um …
Bundesagentur äußert sich zur Kurzarbeit

Coronavirus: Wett-Bieten um Schutzmasken - Söder prescht vor, Kurz braucht jede Menge

Im Kampf gegen das Coronavirus explodiert die Nachfrage nach Schutzmasken. Die USA überbieten nach einem Bericht aktuell zunehmend europäische Gebote.
Coronavirus: Wett-Bieten um Schutzmasken - Söder prescht vor, Kurz braucht jede Menge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.