Aufstrebender Hersteller

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

+
Ein Händler des chinesischen Autoherstellers Great Wall in Perth, Australien. Foto: Tony Mcdonough/AAP/dpa

Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der Traditionsmarke bekundet. Bislang habe es aber noch keine Gespräche gegeben, teilten die Italiener mit.

Peking/London (dpa) - Der chinesische Autobauer Great Wall Motor will die Marke Jeep des italienisch-amerikanischen Fahrzeugherstellers Fiat Chrysler kaufen.

"Ja, wir sind interessiert", sagte Zhao Lijia, Sprecher der SUV-Sparte Haval von Great Wall, der Deutschen Presse-Agentur in Peking. "Wir erwägen gegenwärtig einen Kauf." Details könne er aber noch nicht nennen.

Laut Fiat Chrysler hat es noch keine Gespräche mit den Chinesen gegeben. In einem als "Reaktion auf Marktgerüchte" überschriebenen Statement erklärte der italienisch-amerikanische Autokonzern, dass Great Wall Motor bislang weder im Zusammenhang mit der Marke Jeep noch in sonstigen geschäftlichen Belangen Kontakt hergestellt habe.

Das US-Fachblatt "Automotive News" hatte die Börse bereits am vorvergangenen Freitag mit einem Bericht über ein angebliches Kaufangebot aus China in Aufruhr versetzt und dem Aktienkurs von Fiat Chrysler kräftig Auftrieb gegeben. Zu Wochenbeginn legte der Branchendienst nach und zitierte Great-Wall-Präsidentin Wang Fengying, man wolle nun Verhandlungen über einen Jeep-Kauf starten.

Zu Fiat Chrysler Automobiles (FCA) gehören neben Jeep etliche weitere Marken - dazu zählen etwa Alfa Romeo, Ram Trucks oder Dodge. Der Konzern war 2014 durch die Übernahme des in der Finanzkrise in Not geratenen US-Schwergewichts Chrysler durch den italienischen Branchenriesen Fiat entstanden. Inzwischen hat die Gesellschaft ihren rechtlichen Sitz in Amsterdam und ihre Zentrale in London. Die Aktien sind in Mailand und New York gelistet.

Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne zeigt sich schon länger offen für Fusionen und hatte bereits beim US-Marktführer General Motors (GM) für einen Zusammenschluss geworben - allerdings waren die Avancen auf wenig Gegenliebe gestoßen. Jeep ist eine der traditionsreichsten US-Automarken. Das 1941 gegründete Unternehmen sitzt in Toledo im US-Bundesstaat Ohio und ist für seine Geländewagen bekannt, die anfangs vor allem als Armeefahrzeuge zum Einsatz kamen.

Great Wall ist ein aufstrebender chinesischer Geländewagen-Hersteller, der auch weltweite Ambitionen hat. Beobachter halten es für gut möglich, dass der Konzern das nötige Geld für Jeep aufbringen könnte. Allerdings könnte ein Verkauf angesichts des Argwohns der Regierung von US-Präsident Donald Trump gegenüber wirtschaftlicher Einflussnahme Chinas in den Vereinigten Staaten auf politischen Widerstand treffen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert

Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt

Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt

Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank

Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.