Bleibt deutsches Unternehmen

Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs

+
Der chinesische Haushaltsgerätehersteller Midea hält mittelerweile knapp 95 Prozent der Kuka-Aktien. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.

"Wir sind als langfristige Investoren gekommen, die Arbeitsplätze in Augsburg heute und morgen sichern wollen", sagte Midea-Vizepräsident Andy Gu der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Der Unternehmenssitz werde ebenfalls in der schwäbischen Stadt belassen. "Kuka bleibt ein deutsches Unternehmen."

Der Haushaltsgerätehersteller Midea hatte im vergangenen Jahr den Kuka-Aktionären ein Übernahmeangebot gemacht und dafür fast vier Milliarden Euro investiert. Mittlerweile hält der Investor knapp 95 Prozent der Aktien des Augsburger Traditionsunternehmens.

In dem Interview, dass Gu gemeinsam mit Midea-Chef Paul Fang und Kuka-Chef Till Reuter gab, begründete der Vizepräsident auch erneut das Interesse Mideas an Kuka. Der chinesische Markt für Kühlschränke und Waschmaschinen sei gesättigt. Kuka biete hingegen mit seinen Produkten noch "enorme Wachstumschancen". Durch die gestiegenen Arbeitskosten in China werde dort die Industrie zunehmend automatisiert, sagte Gu.

Infos zum Midea Übernahmeangebot

Infos von Kuka zur Übernahme

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 

Was nach der Insolvenz genau mit Air Berlin passieren soll, ist unklar. Doch der erste Ausverkauf der Fluggesellschaft hat schon begonnen.  
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.