Bleibt deutsches Unternehmen

Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs

+
Der chinesische Haushaltsgerätehersteller Midea hält mittelerweile knapp 95 Prozent der Kuka-Aktien. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.

"Wir sind als langfristige Investoren gekommen, die Arbeitsplätze in Augsburg heute und morgen sichern wollen", sagte Midea-Vizepräsident Andy Gu der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Der Unternehmenssitz werde ebenfalls in der schwäbischen Stadt belassen. "Kuka bleibt ein deutsches Unternehmen."

Der Haushaltsgerätehersteller Midea hatte im vergangenen Jahr den Kuka-Aktionären ein Übernahmeangebot gemacht und dafür fast vier Milliarden Euro investiert. Mittlerweile hält der Investor knapp 95 Prozent der Aktien des Augsburger Traditionsunternehmens.

In dem Interview, dass Gu gemeinsam mit Midea-Chef Paul Fang und Kuka-Chef Till Reuter gab, begründete der Vizepräsident auch erneut das Interesse Mideas an Kuka. Der chinesische Markt für Kühlschränke und Waschmaschinen sei gesättigt. Kuka biete hingegen mit seinen Produkten noch "enorme Wachstumschancen". Durch die gestiegenen Arbeitskosten in China werde dort die Industrie zunehmend automatisiert, sagte Gu.

Infos zum Midea Übernahmeangebot

Infos von Kuka zur Übernahme

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9

Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona hat Samsung das Galaxy S9 und S9+ vorgestellt. Mit dem neuen Smartphone können unter anderem persönliche Emojis erstellt werden.
Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9

Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan

Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan

Warren Buffett will viel Geld ausgeben

Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.