Hilfe bei Urlaubsvorbereitung

Reise-Chaos? Corona-Warn-App informiert nun, welche Regeln gerade im Ausland gelten

Wer den Sommerurlaub noch vor sich hat, könnte aufgrund der aktuellen Corona-Lage verunsichert sein. Abhilfe verspricht ein neues Update in der Corona-Warn-App.

Berlin/München - Viele Menschen haben den wohlverdienten Sommerurlaub 2021* bereits oder fast hinter sich. Wer jedoch aus Bundesländern wie Bayern, Baden-Württemberg, Hessen oder Bremen kommt und das Reise-Highlight des Jahres noch vor sich hat, der wird angesichts der jüngsten Corona-Entwicklungen durch die Delta-Variante vor Probleme gestellt:

Weltweit haben die Infektionszahlen trotz Impfoffensive wieder angezogen, wenngleich der Parameter Sieben-Tage-Inzidenz sein Alleinstellungsmerkmal zu verlieren scheint. Einige Länder besitzen wieder den Status Risikogebiet und Urlauber werden mit strengeren Auflagen im Hinblick auf Schutzmaßnahmen konfrontiert. Eine einheitliche Regelung innerhalb der EU? Fehlanzeige. In jedem Land gelten spezifische Anforderungen im Hinblick auf Tests, Quarantäne oder Impfungen.

Corona-Warn-App: Update klärt über Bestimmungen in Reiseländern auf

Die Reisebestimmungen einzelner Regionen können sich im Wochentakt ändern. Doch hierfür soll ein neues Update in der Corona-Warn-App nun besseren Durchblick gewähren. Nutzer der App können vor Reisebeginn prüfen, ob ihre digitalen Dokumente (Test-, Genesenen-, und/oder Impfzertifikat) in der entsprechenden Destination zum vorgesehenen Zeitpunkt noch gültig sind.

Ein digitales Impfzertifikat alleine ist noch keine Garantie, dass eine Reise problemlos verläuft. Mit dem neuen Update auf die Version 2.6 integrieren die Entwickler der Deutschen Telekom und von SAP deshalb eine Funktion, mit der die User überprüfen können, ob das Zertifikat für das individuelle Reiseziel ausreichend ist. Dafür werden die geltenden Einreiseregeln geprüft und mit verschiedenen Daten des Zertifikats verglichen. Das betreffe Parameter wie Datum und Art des Tests, Testzentrum oder auch das Datum der Impfung.

Die neueste Version der Corona-Warn-App soll spätestens bis Freitag (30. Juni) in den Appstores zum Download bereitstehen. Jedes europäische Land, das digitale COVID-Zertifikate* der EU unterstützt, kann seine Regeln zum Abgleich hochladen. Zum Start haben die Länder Deutschland, Spanien, die Niederlande, Irland, Luxemburg und Litauen ihre geltenden Bestimmungen in das System eingespeist, sukzessive werden weitere Länder folgen.

Reisen gestaltet sich in den Sommerferien 2021 je nach Urlaubsziel als schwierig. Die Corona-Warn-App kann dabei helfen.

Reisebestimmungen: Corona-Warn-App prüft digitale Impfzertifikate

Da sich die Einreiseregeln stets ändern können (aktuelle für Deutschland), wird von dem verantwortlichen Projektteam empfohlen, dass Nutzer ihr Zertifikat maximal 48 Stunden vor Reisebeginn prüfen. Das gilt für die eigenen Impfzertifikate sowie jene von Familienmitgliedern.

Über die Vorgehensweise wird mitgeteilt: Um die Überprüfung zu starten, wählen User in der Corona-Warn-App die Registerkarte Zertifikate“ angesteuert und dann das entsprechende Dokument ausgewählt. Nachdem „Gültigkeit prüfen“ gewählt wurde, steht per Dropdown schließlich das jeweilige Reiseland zur Auswahl. Wichtig sind zudem das Einreisedatum sowie die lokale Uhrzeit. (PF) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © MIS/Imago

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Evergrande: Kollaps des Immobiliengiganten aus China droht - mit internationalen Folgen
Wirtschaft

Evergrande: Kollaps des Immobiliengiganten aus China droht - mit internationalen Folgen

Chinas zweitgrößter Immobilienentwickler Evergrande steht vor dem Aus. Gewachsen auf der Welle des chinesischen Immobilienbooms, werden ihm Expansion und Verschuldung …
Evergrande: Kollaps des Immobiliengiganten aus China droht - mit internationalen Folgen
Tarifkonflikt: Bahn und GDL einigen sich - Jetzt will die EVG neu verhandeln
Wirtschaft

Tarifkonflikt: Bahn und GDL einigen sich - Jetzt will die EVG neu verhandeln

Die Bahn und die Gewerkschaft GDL haben sich nach harten Tarif-Verhandlungen und Streiks nun doch geeinigt. Völlig ausgeschlossen sind Streiks allerdings noch nicht.
Tarifkonflikt: Bahn und GDL einigen sich - Jetzt will die EVG neu verhandeln
Diesel-Kläger gehen in Karlsruhe leer aus
Wirtschaft

Diesel-Kläger gehen in Karlsruhe leer aus

Sechs Jahre nach Auffliegen des VW-Abgasskandals hoffen immer noch Kläger auf Schadenersatz. Leasing-Kunden haben schlechte Karten, urteilt nun der BGH. Auch bei Daimler …
Diesel-Kläger gehen in Karlsruhe leer aus
Unbezahlbare Immobilien: Keine Entlastung durch Corona und drohende Nachholeffekte
Wirtschaft

Unbezahlbare Immobilien: Keine Entlastung durch Corona und drohende Nachholeffekte

Die eigenen vier Wände werden in Deutschland für immer mehr Menschen unerschwinglich. Auch die Corona-Krise hat auf dem heiß umkämpften Immobilienmarkt keine Entspannung …
Unbezahlbare Immobilien: Keine Entlastung durch Corona und drohende Nachholeffekte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.