Auch dubiose Mails zu Corona-Hilfen im Umlauf

Bundesregierung warnt vor massivem Corona-Betrug - Abzocke mit erfundenem „Bundesamt“

Viele Unternehmen sind derzeit auf Corona-Hilfen der Regierung angewiesen. Doch es ist Vorsicht vor betrügerischen Mails geboten. (Symbolbild)
+
Viele Unternehmen sind derzeit auf Corona-Hilfen der Regierung angewiesen. Doch es ist Vorsicht vor betrügerischen Mails geboten. (Symbolbild)

Betrügerische Mails und ein imaginäres „Bundesamt für Krisenschutz“ - Unternehmen müssen in der Corona-Krise vorsichtig sein, wem sie ihre Daten anvertrauen. Nun warnt die Bundesregierung.

  • Die Bundesregierung warnt derzeit vor Betrügern, die vorgeben, ein „Bundesamt für Krisenschutz“ zu betreiben.
  • Zudem warnte das Wirtschaftsministerium bereits am Mittwoch vor betrügerischen Mails, in denen es um Corona*-Zuschüsse geht.
  • Derzeit laufen die Ermittlungen. 

Berlin - Die Bundesregierung warnt Unternehmen vor Betrügern, die sich als Vertreter eines erfundenen „Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe“ ausgeben. Am Samstag sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums auf Anfrage, dass ein Unternehmen das Ministerium auf die Betrüger aufmerksam gemacht habe. In der Sache werde bereits ermittelt. Zudem verwies sie auf eine Warnung vor betrügerischen E-Mails mit Bezug zu Corona-Zuschüssen für Unternehmen, die das Wirtschaftsministerium am vergangenen Mittwoch online veröffentlicht hatte. 

Corona-Krise: Wirtschaftsministerium warnt vor betrügerischen Mails

„Derzeit sind betrügerische E-Mails über Corona-Soforthilfen im Umlauf“, heißt es auf der Website des Wirtschaftsministeriums. In den Mails werde unter anderem zur Übermittlung von Dokumenten an vermeintliche BMWi-Adressen wie zum Beispiel corona-zuschuss@bmwi.de.com aufgefordert. „Dabei handelt es sich nicht um eine E-Mail-Adresse des Bundeswirtschaftsministeriums, sondern um eine Fälschung. Bitte senden Sie keinesfalls Unterlagen an die angegebene Adresse“, lautet der Warnhinweis. Das Wirtschaftsministerium prüfe derzeit weitere rechtliche Schritte.

Auf der Website des erfundenen „Bundesamtes“, die in ihrer Optik stark an die Internet-Auftritte der Bundesbehörden erinnert, heißt es: „Aktuell werden in mehreren deutschen Unternehmen Befragungen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Bundesamtes durchgeführt. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen an Strategien für eine nachhaltige Bewältigung der Corona-Krise arbeiten.“ Auf der Seite findet sich auch ein Foto von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Übrigens: In NRW ereignete sich bereits ein ähnlicher Vorfall: Dort haben Kriminelle die komplette Website eines NRW-Ministeriums gefälscht.

Passend zu den aktuellen Warnungen von Regierung und Wirtschaftsministerium häufen sich die Verdachtsfälle auf Betrug mit Corona-Hilfen* zunehmend. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im nachfolgenden Video. (dpa/cia) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ordnet Corona-Hilfen einfach an

Trump regiert am Parlament vorbei. Er will unter anderem Millionen arbeitslosen Amerikanern mehr Geld zukommen lassen. Damit sollen Familien die Corona-Krise besser …
US-Präsident Trump ordnet Corona-Hilfen einfach an

Verzögerte Erstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa

Noch immer warten viele Lufthansa-Kunden nach den massenhaften Flugausfällen im Frühjahr auf die Erstattung. Aus der Bundesregierung, die das Unternehmen …
Verzögerte Erstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa

Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag länger aussetzen

Um von der Corona-Krise hart getroffenen Firmen Luft zu verschaffen, ist die Pflicht über einen Insolvenzantrag bis Ende September ausgesetzt. Nun könnte diese Frist bis …
Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag länger aussetzen

Verhandlungen um US-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Wie viel darf es sein: Eine Billion, zwei Billionen oder drei Billionen? Darum geht es in den zähen Verhandlungen um ein neues Konjunkturpaket in den USA. Die Demokraten …
Verhandlungen um US-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.