48 statt 73 Millionen Franken

Wichtige Credit Suisse-Aktionäre: Boni-Kürzung reicht nicht

+
Statt rund 78 Millionen Franken (rund 73 Mio Euro) zahlt Credit Suisse nun nur noch 48 Millionen Franken für Boni aus. Foto: Steffen Schmidt

Erst legt die Credit Suisse einen Milliardenverlust hin, dann sollen die Aktionäre Bonuszahlungen in Millionenhöhe durchwinken. So nicht, sagen Stimmrechtsberater.

Zürich (dpa) - Nach dem Geschäftsjahr mit Milliardenverlust droht der Schweizer Großbank Credit Suisse wegen geplanter Millionen-Boni Zoff mit Aktionären.

Zwar rückte die Bank nach Protesten bereits von ihrem ersten Vorschlag fürstlicher Vergütung für die Konzernleitung ab. Aber die Kürzungen reichten nicht, urteilten einflussreiche Stimmrechtsberater am Dienstag. Sie beraten Aktionäre, die nach Schätzungen mehr als ein Viertel des Aktienkapitals halten. Die Hauptversammlung findet am 28. April statt.

Credit Suisse hatte am Dienstag einen neuen Vergütungsbericht vorgelegt. Danach sollen statt rund 78 Millionen Franken (rund 73 Mio Euro) noch 48 Millionen Franken für leistungsbezogene Vergütung ausgezahlt werden. Die Sensibilität in Entschädigungsfragen sei in diesem Jahr besonders hoch, sagte der Präsident des Verwaltungsrates, Urs Rohner. Das Salär von Bank-Chef Tidjane Thiam sollte von fast 12 Millionen Franken für 2016 auf 10,24 Millionen Franken sinken. Die Credit Suisse hatte im vergangenen Jahr unter anderem wegen teurer Rechtsstreitigkeiten in den USA einen Verlust von 2,7 Milliarden Franken eingefahren.

Die Schweizerische Stiftung für nachhaltige Entwicklung Ethos, die Pensionskassen und staatliche Institutionen vertritt, lehnt auch den neuen Vorschlag ab. Ethos stufe die Vergütung immer noch als zu hoch ein, teilte die Stiftung mit. Die Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis lehnten die revidierte Bonus-Regelung ebenfalls ab. "Wir glauben nicht, dass Aktionäre diesen Vergütungsbericht im Moment unterstützen sollten", heißt es in einer Mitteilung an die Kunden von Glass Lewis. Die Bank reagierte zunächst nicht darauf.

Mitteilung Credit Suisse

Rohner im Zeitungsinterview Sonntag

Ethos-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.