1200 Jobs sollen entstehen

Daimler legt Grundstein für erstes Mercedes-Werk in Russland

+
Mercedes-Benz ist nach eigener Darstellung die führende Marke im russischen Premiumsegment. Foto: Soeren Stache

Der Absatzeinbruch von 50 Prozent hat die russische Autobranche hart getroffen. Dennoch weiten deutsche Hersteller ihr Engagement im größten Flächenstaat der Erde aus. Bei Großprojekten wie einem neuen Mercedes-Werk locken die Behörden Investoren auch mit Geschenken.

Moskau (dpa) - Der Stuttgarter Autohersteller Daimler hat mit dem Bau seines ersten Werks in Russland begonnen.

In Anwesenheit von Industrieminister Denis Manturow legten Daimler-Vertreter bei Moskau den Grundstein für die neue Fabrik.

"Dieses neue Werk ist ein Statement für die Zukunft", sagte Markus Schäfer, Vorstandsmitglied bei Mercedes-Benz Cars. "Dies zeigt, dass Investoren aus Deutschland an unser Land glauben", sagte Manturow.

Das Werk soll innerhalb von anderthalb Jahren im Industriepark Jessipowo auf einem früheren Militärgelände nordwestlich der Hauptstadt entstehen. Die Produktion von E-Klasse-Limousinen und Geländewagen soll 2019 anlaufen. Mercedes-Benz will bis zu 25 000 Fahrzeuge jährlich in Russland fertigen und mehr als 1000 Jobs schaffen. Das Unternehmen investiert mehr als 250 Millionen Euro.

Mercedes-Benz ist nach eigener Darstellung die führende Marke im russischen Premiumsegment. Im vergangenen Jahr verkauften die Stuttgarter im größten Flächenstaat der Erde knapp 37 000 Fahrzeuge. Zum Vergleich: Der Münchner Wettbewerber BMW kam auf 27 500 Autos.

Die russische Autobranche, einst Hoffnungsmarkt für westliche Großkonzerne, steckt seit Jahren in einer tiefen Krise. Deutsche Marken haben zuletzt dennoch ihr Engagement ausgebaut.

Mitteilung Daimler

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Strom bleibt 2018 teuer

Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.