Fast alle Modelle betroffen

Brandgefahr! Daimler ruft weltweit Autos zurück

+
Daimler muss allein in Deutschland rund 150.000 Autos wegen Brandgefahr zurückrufen.

Washington - Keine schöne Vorstellung. Autos von Daimler können wegen eines Defekts beim Starten Feuer fangen. Der Autobauer hat einen groß angelegten Rückruf verkündet.

Der deutsche Autobauer Daimler ruft weltweit Autos wegen Überhitzungs- und Brandgefahr beim Anlassen des Motors zurück. In den USA seien etwa 308.000 Fahrzeuge betroffen, in Deutschland rund 150.000 Autos, wie ein Daimler-Sprecher am Freitag sagte.

Es handele sich um ein weltweites Problem. Wie viele Autos insgesamt betroffen sind, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

An die US-Verkehrsaufsicht NHTSA hatte Daimler zunächst vorsorglich eine höhere Zahl - nämlich rund 354.000 Fahrzeuge - gemeldet. Aufgrund eines Defekts bestehe das Risiko, dass ein Startstrombegrenzer überhitze und umliegende Teile verschmore. Im schlimmsten Falle könne das zu einem Feuer führen, hieß es in den Dokumenten. Daimler will das Problem durch eine zusätzliche Sicherung lösen. Der Einbau in der Werkstatt dauere etwa eine Stunde, hieß es.

Laut den US-Dokumenten ist Daimler im Juni 2016 erstmals auf das Problem aufmerksam geworden, aber erst Anfang Februar zu dem Schluss gekommen, dass Sicherheitsmängel nicht auszuschließen seien.

Betroffen sind Modelle der A-, B-, C- und E-Klasse sowie Mercedes CLA, GLA und GLC aus den Baujahren 2014 bis 2017, so der Sprecher. In den USA sollen die Besitzer der Fahrzeuge Ende März kontaktiert werden. Danach sollen die nötigen Umrüstungen in den Werkstätten der US-Händler beginnen. Wann die deutschen Halter Bescheid bekommen, ist noch offen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax setzt zum Jahresendspurt an

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den ersehnten Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt.
Dax setzt zum Jahresendspurt an

Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor

EU-Wettbewerbskommissarin Vestager hat sich den Kampf für mehr Steuerfairness in Europa auf die Fahnen geschrieben. Zuletzt ging sie dabei vor allem gegen große …
Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor

Beate Uhse pleite: Aber gibt es doch noch eine Chance?

Der im Insolvenzverfahren des Erotik-Unternehmens Beate Uhse eingesetzte vorläufige Sachwalter Sven-Holger Undritz sieht Chancen für eine Sanierung des Unternehmens.
Beate Uhse pleite: Aber gibt es doch noch eine Chance?

Forderungen nach Kontrolle beim Bitcoin werden lauter

Wie weit geht es noch beim Bitcoin? Die Digitalwährung steigt und steigt. Fachleute sehen sie inzwischen als reines Spekulationsobjekt und fordern mehr Kontrolle.
Forderungen nach Kontrolle beim Bitcoin werden lauter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.