Börse in Frankfurt

Dax mit leichten Gewinnen - Daimler hebt die Stimmung

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Eine überraschend robuste Geschäftsentwicklung von Daimler hat am Freitag der Autobranche sowie dem Dax Rückenwind verliehen.

Der deutsche Leitindex rückte im insgesamt recht ruhig verlaufenen Handel um 0,35 Prozent auf 12 919,61 Punkte vor und fuhr damit ein Wochenplus von 2,3 Prozent ein. Es ist zugleich sein dritter Wochengewinn in Folge.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax gab am Freitag indes um 0,47 Prozent auf 26 937,43 Zähler nach. Verluste bei Schwergewichten wie Airbus, Symrise, Sartorius, Zalando und auch Hellofresh belasteten. Europaweit zeigten sich die Börsen zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,01 Prozent höher auf 3365,60 Zählern. In Paris wurden leichte Abgaben verzeichnet, in London leichte Gewinne.

Der Beginn des EU-Sondergipfels in Brüssel zur Corona-Krisenbekämpfung hatte wenig Einfluss auf das Risikoverhalten der Anleger. Experten erwarten allerdings am Wochenende auch noch keine Einigung.

Unter den Einzelwerten im Dax stachen vor allem die Aktien von Daimler nach vorgelegten Quartalszahlen hervor und legten an der Index-Spitze um 4,4 Prozent zu. Zwar verbuchte der Autobauer einen operativen Verlust von 1,7 Milliarden Euro, Analysten hatten jedoch noch Schlimmeres erwartet. Sie verwiesen zudem auf den beeindruckenden Barmittelzufluss, denn die meisten hatten mit Abflüssen gerechnet. Von der positiven Überraschung profitierten auch die Papiere der anderen Autobauer und -zulieferer im Leitindex: BMW und VW sowie Infineon und Conti legten um zwischen 1,4 und 2,6 Prozent zu.

Wirecard büßten am Dax-Ende 5,7 Prozent ein. Der nach einem Bilanzskandal inzwischen insolvente Zahlungsabwickler könnte womöglich noch vor dem offiziellen Termin im September aus der ersten Börsenliga herausgeworfen werden. Wie der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Stoxx mitteilte, wurde eine so genannte Marktkonsultation zum Umgang mit insolventen Unternehmen eingeleitet, die in einem der Dax-Indizes gelistet sind.

Unter den Nebenwerten fielen zudem im SDax die Anteilscheine von Adva mit einem Kurshochsprung um knapp 11 Prozent auf. Umsatz und Gewinn des Netzwerkausrüsters legten im zweiten Quartal deutlich stärker zu als erwartet. Die Aktien des Autozulieferers Norma stiegen, angetrieben von den Kaufempfehlungen zweier Banken, um 6,5 Prozent.

Der Eurokurs stieg und lag am frühen Abend bei 1,1434 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1428 (Donnerstag: 1,1414) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8750 (0,8761) Euro. Am Rentenmarkt stiegen die Kurse deutscher Bundesanleihen mehrheitlich. Der Rentenindex Rex legte leicht um 0,08 Prozent auf 145,23 Punkte zu. Im Gegenzug gab die Umlaufrendite von minus 0,47 Prozent am Vortag auf minus 0,48 Prozent nach. Der Bund-Future sank um 0,12 Prozent auf 176,22 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-825479/6

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Immobilienpreise steigen trotz Corona-Krise weiter

Endet mit Corona der lange Preisanstieg bei Häusern und Wohnungen? Solche Erwartungen haben sich bisher als falsch erwiesen. Auch eine neue Studie macht …
Immobilienpreise steigen trotz Corona-Krise weiter

Dax mit deutlichen Verlusten - Corona-Sorgen schlagen durch

Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen einer neuen Corona-Infektionswelle haben den deutsche Aktienmarkt auf Talfahrt geschickt.
Dax mit deutlichen Verlusten - Corona-Sorgen schlagen durch

Handel will für Sonntagsöffnung bis vors Verfassungsgericht

Verkaufsoffene Sonntage bringen dem Einzelhandel oft zusätzliche Einnahmen. In der Corona-Krise sind sie rar - weil notwendige Anlässe fehlen.
Handel will für Sonntagsöffnung bis vors Verfassungsgericht

Altmaier: EU wird Stahlarbeiter nicht im Stich lassen

Die Stahlindustrie ist das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft steht jedoch derzeit sehr unter Druck. Bundeswirtschaftsminister Altmaier will sich nun bei der EU für …
Altmaier: EU wird Stahlarbeiter nicht im Stich lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.