Weichen für Fusion gestellt

Daimler übernimmt Car2Go komplett

+
Fahrzeuge der car2go Flotte: Carsharing gilt als wichtiges Zukunftsfeld im Wettbewerb der Autobauer mit Internet-Plattformen wie Google oder Uber. Foto: Bernd Weissbrod

BMW hat vorgelegt, Daimler zieht nach: Nun herrschen beide Autobauer ganz allein über ihre jeweiligen Carsharing-Ableger - und schweigen weiter zu einer möglichen gemeinsamen Zukunft.

Stuttgart (dpa) - Nach BMW stellt nun auch Daimler eine wichtige Weiche für eine mögliche Fusion der beiden Carsharing-Anbieter Car2Go und DriveNow.

Die Stuttgarter übernehmen die noch fehlenden 25 Prozent der Anteile an der Car2Go Europe GmbH von der Autovermietung Europcar und sind damit - sofern die Aufsichtsbehörden nichts dagegen haben - alleiniger Eigentümer. Zu den Fusions-Spekulationen, die seit Monaten kursieren, wollten sie aber weiterhin keine Stellung nehmen. Auch BMW äußerte sich nicht.

In der Branche wird bereits seit längerem damit gerechnet, dass Daimlers Car2Go mit dem BMW-Ableger DriveNow zusammengelegt werden könnte. Ende Januar hatte der Autovermieter Sixt seinen bisherigen 50-Prozent-Anteil an DriveNow für 209 Millionen Euro an BMW verkauft. Eine Freigabe des Deals wird nun für das Frühjahr erwartet. Aus Industriekreisen hieß es, eine Fusion von Car2Go und DriveNow könnte dann bald folgen.

Daimler machte keine Angaben zum Kaufpreis und blieb auch bei den Motiven für die Komplettübernahme eher allgemein. "In den letzten Monaten haben wir mit gezielten Investitionen in Mobilitätsdienste unser Portfolio erweitert und unser Mobilitäts-Ökosystem weiter verstärkt", teilte der Leiter des Bereichs, Jörg Lamparter, mit. "Mit der kompletten Übernahme der Car2Go-Europe-Anteile folgen wir dieser Strategie."

DriveNow hatte europaweit zuletzt eine Million Kunden, Car2Go mit drei Millionen deutlich mehr. Größte Standorte der Daimler-Tochter in Deutschland sind Berlin mit 1100 Autos und Hamburg mit 800. Die Firma ist auch in Nordamerika und China vertreten, gehört dort aber ohnehin ganz dem Stuttgarter Autobauer. In Europa hingegen war Car2Go im Jahr 2012 als Gemeinschaftsunternehmen mit Europcar gegründet worden.

Carsharing gilt - zusammen mit anderen Mobilitätsangeboten - als wichtiges Zukunftsfeld im Wettbewerb der Autobauer mit Internet-Plattformen wie Google oder Uber. Neben Car2Go gehören zu Daimler auch MyTaxi und Moovel, außerdem halten die Stuttgarter Beteiligungen an verschiedenen Anbietern in der ganzen Welt.

Ähnlich wie BMW verweist auch Daimler darauf, wie wichtig die Erfahrungen mit Carsharing-Flotten und 24 Millionen Anmietungen allein im Jahr 2017 einmal für das autonome Fahren werden könnten. "Car2Go verfügt über Algorithmen zur Vorhersage der Mobilitätsnachfrage, die eine gezielte Steuerung der Flotten erlauben", hieß es. "Das Know-how ist ein wesentliches Element für die Steuerung autonomer Fahrzeug-Flotten."

Daimler-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA

Wie du mir, so ich dir: Die Türkei erhebt nun ihrerseits Strafzölle gegen die USA, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der von Präsident Erdogan …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA

Entsorger kritisieren neue Vorgaben für Elektroschrott

Essen (dpa) - Die neuen Regeln zur Entsorgung von Elektroschrott bringen aus Sicht des Branchenverbandes bvse keinen "Recycling-Schub".
Entsorger kritisieren neue Vorgaben für Elektroschrott

Schlimme Vorwürfe gegen Aldi: Discounter reagiert und veröffentlicht Stellungnahme

Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Vorwürfe gegen Aldi: Discounter reagiert und veröffentlicht Stellungnahme

Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Auch der Diesel-Skandal kann die Begeisterung der Deutschen für Freizeitfahrzeuge nicht bremsen. In diesem Jahr dürften rund 70 000 neue Reisemobile und Caravans …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.