Ausbau mit BAIC

Neuer Daimler-Großaktionär Geely hat langfristigen Plan

+
Geely-Gründer Li Shufu: Das Firmenimperium des weltweit umtriebigen Milliardärs ist jetzt größter Einzelaktionär von Daimler. Foto: Björn Larsson Rosvall/SCANPIX/Archiv

Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die Investition sei langfristig angelegt. Und auch Daimler selbst streckt weiter die Fühler nach Fernost aus.

Stuttgart/Peking (dpa) - Der chinesische Milliardär und Volvo-Eigentümer Li Shufu will als größter Aktionär von Daimler dem Stuttgarter Konzern langfristig die Treue halten.

Nachdem am Freitagabend bekanntgeworden war, dass der Mitgründer des Autobauers Geely an die Schwelle von rund zehn Prozent der Daimler-Anteile herangekommen ist, sicherte Li den Schwaben ein auf Dauer angelegtes Engagement zu. Er freue sich, "Daimler auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten".

Der schillernde Unternehmer, der abgesehen von der schwedischen Marke Volvo auch beim chinesischen Autobauer Lynx sowie in verschiedenen Dienstleistungsfirmen aktiv ist, erwarb inzwischen etwa 9,7 Prozent der Aktien. Aufgrund der eher kleinteiligen Eigentümerstruktur ist er nun der wichtigste Einzelaktionär von Daimler. Berichten zufolge soll sich Li bereits am Wochenende mit Vertretern des Unternehmens getroffen haben, bestätigt wurde dies zunächst aber nicht. Auch Gespräche in Berlin sollen auf seinem Reiseprogramm stehen.

Eine weitere Aufstockung sei bis auf weiteres nicht geplant, hieß es bei Geely. Li begründete seinen Einstieg bei Daimler auch mit den Angriffen etwa aus der IT-Branche bei Themen wie dem autonomen Fahren und neuen Services: "Die Wettbewerber, die uns im 21. Jahrhundert technologisch herausfordern, kommen nicht aus der Autoindustrie." Man brauche Freunde und Partner, um diesen "Eindringlingen von außen" mit vereinten Kräften zu begegnen. "Es ist Zeit für ein neues Denken. Mein Engagement bei Daimler reflektiert diese Vision."

Dabei ist Daimler selbst bereits eng auch mit anderen Firmen in China vernetzt. Am Sonntag kündigte der Konzern seinerseits eine Milliarden-Investition im Reich der Mitte an. Gemeinsam mit dem langjährigen chinesischen Partner BAIC Motor will Daimler die Produktionskapazitäten der Marke Mercedes-Benz ausbauen, um die steigende Nachfrage besser bedienen zu können. Die Unternehmen investieren dazu rund 1,9 Milliarden US-Dollar (1,54 Mio Euro), wie BAIC gegenüber der Börsenaufsicht in Hongkong mitteilte.

Es sollen diverse Mercedes-Modelle gefertigt werden - auch Elektroautos, für die es in China mittlerweile Quoten-Vorgaben gibt. Damit soll die Produktionskapazität des Gemeinschaftsunternehmens von Daimler und BAIC - Beijing Benz Automotive - erhöht werden. Wo der Standort gebaut werden soll, war zunächst unklar.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch

Tauziehen um Sky: Wem gehört künftig der attraktive Bezahlsender? Die Frage ist nach langem Gerangel geklärt.
Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

Ein Facebook-User ist wirklich angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit

Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst

Die Hersteller und Bauer von Windenergie-Anlagen kommen in Hamburg zu ihrem größten Branchentreffen zusammen. Weltweit erlebt die Windenergie einen starken Aufwärtstrend …
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.