Börse in Frankfurt

Dax erobert Marke von 12.700 Punkten zurück

+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach den klaren Vortagesverlusten berappelt. Der Dax stieg gleich nach Handelsbeginn über die am Montag unterschrittene Marke von 12.700 Punkten und legte bis zum Nachmittag um 0,54 Prozent auf 12.759,35 Zähler zu.

Zum Wochenstart war der deutsche Leitindex - belastet vom schwachen Technologiesektor - um rund 1 Prozent abgesackt.

Bis zur US-Zinsentscheidung am Mittwochabend werde "dieses impulslose Treiben und Seitwärtsgeschiebe nun wohl weitergehen", glaubt Börsenexperte Jens Klatt für JFD Brokers. Von der US-Notenbank Fed wird die zweite Zinserhöhung in diesem Jahr erwartet. Fakt sei, dass sich die Aktienmärkte in Europa und den USA in luftige Gefilde vorgewagt hätten und nur ein kleiner Stupser nötig sei, um die Börsianer aufzuschrecken, so Klatt.

Der MDax, der die Aktien mittelgroßer Unternehmen repräsentiert, gewann 0,53 Prozent auf 25.282,36 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 1,28 Prozent auf 2275,66 Zähler nach oben. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,42 Prozent aufwärts.

Unter den Einzelwerten fielen die Lufthansa-Titel an der Dax-Spitze mit einem Gewinn von 3,6 Prozent auf - der höchste Stand seit Juni 2014. Die Aktien von Leoni verteuerten sich nach einer positiven Analystenaussage um 5,8 Prozent. Fast am MDax-Ende waren hingegen die Symrise-Papiere mit einem Minus von 0,7 Prozent zu finden. Der Duftstoff- und Aromenhersteller will sich mit einer Wandelschuldverschreibung 400 Millionen Euro für den Schuldenabbau sowie allgemeine Zwecke beschaffen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,08 Prozent am Vortag auf 0,09 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 141,98 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,12 Prozent auf 164,79 Punkte. Der Kurs des Euro notierte zuletzt kaum verändert bei 1,1216 US-Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,1221 Dollar festgesetzt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter

Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen wegen höherer Ticketpreise. Aus Sicht der Branche reichen sie aber …
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter

Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem

Die Bertelsmann-Stiftung hat Mehrarbeit und Lohnzuwächse bei Geringverdienern in Deutschland untersucht. Diese führen nicht unbedingt dazu, dass am Ende mehr Geld übrig …
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem

Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Hindernis aufgetaucht

Nach der Insolvenz von Air Berlin steht eine Übernahme durch Lufthansa im Raum. Doch der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, äußert Bedenken.
Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Hindernis aufgetaucht

Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor

Wiesbaden (dpa) - Die gute Konjunktur sorgt für Rekorde am deutschen Arbeitsmarkt. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen gemessen am Vorjahreszeitraum um …
Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.