Studie

Dax-Aktien weiter überwiegend in ausländischer Hand

+
Die Dax-Kurve auf der Anzeigetafel der Wertpapierbörse in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Illustration

Die Zeiten der "Deutschland-AG" sind lange vorbei. Jede zweite Aktie der Dax-Konzerne ist inzwischen in ausländischem Besitz. Vor allem Profi-Investoren teilen den Leitindex unter sich auf.

Frankfurt/Main (dpa) - In der ersten deutschen Börsenliga dominieren Investoren aus dem Ausland. Durchschnittlich 54 Prozent der Aktien der 30 Konzerne im Deutschen Aktienindex waren zum Jahresende 2016 in Händen ausländischer Anleger.

Damit ist ihr Anteil nur geringfügig kleiner als ein Jahr zuvor (54,7 Prozent), wie das Beratungsunternehmen EY nach Mitteilung vom Dienstag errechnet hat.

"Das starke Engagement ausländischer Aktionäre beweist, dass die deutschen Konzerne auf dem Weltmarkt sichtbar sind und eine hohe Wertschätzung genießen", erklärte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung. Zusätzlich interessant sei ein Engagement für außereuropäische Investoren derzeit wegen des relativ niedrigen Euro-Kurses.

18 der Unternehmen waren zum Jahresende zu mindestens 50 Prozent in ausländischem Besitz. Bei vier Dax-Unternehmen liegt der Wert sogar teils weit über 70 Prozent: Infineon (85 Prozent), Deutsche Börse (83), Adidas (80) und Bayer (72). Den geringsten Anteil ausländischer Aktionäre gibt es bei Lufthansa (30 Prozent) und Henkel (26).

Traditionell besonders stark bei den Dax-Konzernen engagiert sind Anleger aus dem europäischen Ausland mit einem Aktienanteil von durchschnittlich 28 Prozent. Anleger aus den USA halten im Schnitt fast jede fünfte Dax-Aktie (19,5 Prozent).

Deutsche Aktionäre hielten zum Jahresende 35,2 Prozent der Anteile (Vorjahr: 35,0 Prozent), geografisch nicht zuordnen ließen sich nach EY-Angaben 10,8 Prozent der Aktien (Vorjahr: 10,3 Prozent).

Unabhängig von der Herkunft sind Privatanleger im deutschen Leitindex mit Abstand die Minderheit: Im Schnitt sind 12 Prozent der Unternehmensanteile in ihrem Besitz, institutionelle Anleger wie Investmentfonds, Pensionskassen, Versicherungen oder Banken dagegen halten sechs von zehn Aktien (64 Prozent) der Dax-Konzerne.

Kurse Deutsche Börse

Informationen zum Dax

Deutsche Börse zu Dax

Deutsche Börse: Fragen und Antworten zum Dax

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Stromfresser: Darum schaden Bitcoins der Umwelt

Ob ein Bitcoin-Investment sich langfristig finanziell lohnt, wird die Zeit zeigen. Dass der Boom der Digitalwährung der Umwelt schadet, bezweifeln aber selbst …
Stromfresser: Darum schaden Bitcoins der Umwelt

Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht

Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht

Innogy-Aktien brechen ein

Computerpannen, Kundenverluste - das zeitweise katastrophale Vertriebsgeschäft in Großbritannien verhagelt Innogy die Jahresbilanz. Nach einer Gewinnwarnung sackt der …
Innogy-Aktien brechen ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.