1. lokalo24
  2. Wirtschaft

Dax geht mit weiteren Gewinnen in den Februar

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. © Fredrik von Erichsen/dpa

Nach dem erfreulichen Wochenbeginn hat der Dax am Dienstag nachgelegt. Im Einklang mit den neuerdings stabilisierten US-Börsen und einem robusten Handel auch in Tokio startete der deutsche Leitindex mit weiteren Gewinnen in den Februar.

Frankfurt/Main - Über die Ziellinie ging er 0,96 Prozent höher bei 15 619,39 Punkten. Der MDax legte um 1,24 Prozent auf 33 735,99 Zähler zu.

Heidelbergcement profitierten vom Quartalsbericht des Zementkonzerns mit einem Anstieg um 2,6 Prozent. Ein Händler bezeichnete das Zahlenwerk als „klar besser als erhofft“ und Experten lobten die Entwicklung der Profitabilität.

Deutsche Bank setzten ihren zuletzt guten Lauf im Kielwasser starker Quartalszahlen des schweizerischen Branchenkollegen UBS mit einem Anstieg um 3,1 Prozent fort. Die Papiere des Frankfurter Bankhauses erreichten den höchsten Stand seit 2018. Bankaktien waren europaweit besonders gefragt.

Gewinne für die Deutsche Post

Die Titel der Deutschen Post zogen im Schlepptau des US-Konkurrenten UPS um knapp zwei Prozent an. Dem Wettbewerber hatte der Paketboom im In- und Ausland im abgelaufenen Jahr einmal mehr überraschend viel Gewinn beschert und außerdem kamen die neuen Prognosen der Amerikaner für das laufende Jahr gut an.

Im MDax ließ eine Kaufempfehlung des Investmenthauses Stifel für Hugo Boss den Kurs des Modehändlers um 4,2 Prozent steigen. Im SDax mit den kleineren deutschen Börsenwerten knüpften Atoss Software ganz vorne mit einem Anstieg um 7,5 Prozent an ihre Vortagesrally an.

Die Papiere von Shop Apotheke allerdings zollten im SDax mit einem Minus von 2,3 Prozent ihrer jüngsten Erholungsrally Tribut. Bei der Online-Apotheke dreht sich derzeit alles um den Zeitplan bei der Einführung des E-Rezeptes.

Siltronic legten um 3,9 Prozent zu, nachdem die Übernahme des Waferherstellers durch Globalwafers geplatzt ist. Nun könnten die Investoren wieder auf den Wert als eigenständiges Unternehmen abzielen, hieß es im Handel. Dieser könne höher sein als das Kaufangebot aus Taiwan.

Unter den übrigen Nebenwerten rutschten die Aktien der Reederei Hapag-Lloyd um 11,7 Prozent ab. Hier kam es nach Eckdaten zum Jahr 2021 zu einer Welle von Gewinnmitnahmen.

Euro stabilisiert

Auf europäischer Bühne stieg der EuroStoxx 50 am Dienstag um 1,19 Prozent auf 4224,45 Punkte. Kräftige Kursgewinne gab es vor allem in Paris mit dem 1,4 Prozent höheren Cac 40. In London legte der FTSE 100 um knapp ein Prozent zu. In New York behauptete der Dow Jones Industrial seine Gewinne der beiden Vortage mit einem Plus von 0,1 Prozent.

Der Euro setzte seine Stabilisierung mit zuletzt gezahlt 1,1242 US-Dollar fort. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1260 (Montag: 1,1156) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8880 (0,8963) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,14 Prozent am Vortag auf minus 0,13 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,11 Prozent auf 143,08 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,17 Prozent auf 168,77 Zähler nach. dpa

Auch interessant

Kommentare