Börse in Frankfurt

Dax schließt mit minimalen Verlusten

+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt ist zum Ende der Woche Ruhe eingekehrt. Der Dax verlor am Freitag zum Handelsende 0,07 Prozent auf 13.236,38 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich um rund 0,3 Prozent zugelegt hatte.

Unter dem Strich hat der Leitindex damit den dritten Monat in Folge im Plus beendet, dieses Mal waren es 2,88 Prozent. Auf Wochensicht legte der Index um 0,61 Prozent zu.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel gab am Freitag um 0,16 Prozent auf 27.461,61 Zähler nach. Er hatte zur Wochenmitte einen Höchststand von rund 27.637 Punkten erreicht.

Wegen des "Thanksgiving"-Feiertages am Vortag fehlten zunächst die Impulse von der Wall Street. Auch zum Ende der Woche findet am "Black Friday" nur ein verkürzter Handel in New York statt, der zum europäischen Handelsschluss mit Blick auf den Dow Jones Industrial denn auch recht schleppend verlief. Der Brückentag nach Thanksgiving ist ein Einkaufs-Großereignis in den USA. Für den US-Einzelhandel ist dieser Tag von großer Bedeutung.

"Abgesehen davon, dass es an den Tagen rund um Thanksgiving am Markt ohnehin immer recht langsam zugeht, war die aktuelle Woche nun besonders träge", schrieb Marktanalyst Craig Erlam von der Online-Forex-Plattform Oanda in einem Kommentar. Da sei es auch nicht hilfreich, dass der Konjunkturkalender derzeit so dünn bestückt sei und die Notenbanken zudem wenig Anlass zur Hoffnung auf weitere Schritte zum Jahresende gäben, so der Experte.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor zum Börsenschluss 0,02 Prozent, während der französische Leitindex Cac 40 um 0,13 Prozent nachgab. Der britische FTSE 100 verlor sogar fast ein Prozent.

Bei den Unternehmen rückte Eon mit seinen jüngsten Geschäftsergebnissen ins Rampenlicht. Die Kennziffern seien erfreulich ausgefallen, die erhöhte Prognose beruhe aber ausschließlich auf dem vollzogenen Erwerb von Innogy und habe wenig Aussagekraft über das zukünftige Ertragspotenzial, hieß es von der LBBW. Im Dax reichte es dennoch für Platz eins mit einem Kursgewinn von gut drei Prozent. Schlusslicht im deutschen Leitindex waren die Aktien von Continental mit einem Verlust von fast zwei Prozent.

Evotec legten als bester MDax-Wert um knapp drei Prozent zu. Knapp dahinter landeten die Papiere von Carl Zeiss Meditec. Mainfirst hatte das Kursziel mit Blick auf die guten Aussichten des Medizintechnikers deutlich von 95 auf 120 Euro erhöht. Mit 112,70 Euro waren die Papiere zwischenzeitlich auf ein Rekordhoch geklettert.

Im SDax ging der Höhenflug der Varta-Aktien weiter. Die Anteile des Batterieherstellers erreichten mit 117,60 Euro erneut ein Rekordhoch. An der Index-Spitze gewannen sie 5,84 Prozent. Für neuen Schub sorgte vor dem Wochenende eine Studie der Commerzbank, in der Analyst Stephan Klepp sein Kursziel für die Papiere nach eingehender Analyse von Marktdaten zu Bluetooth-Kopfhörern von 120 auf 135 Euro angehoben hatte.

Ebenfalls gut lief es für die Aktien von Tele Columbus, die nach Quartalszahlen ihren Mitte Oktober begonnenen Aufwärtstrend mit dem höchsten Kurs seit Januar 2019 fortsetzten. Zum Handelsende verzeichneten sie ein Plus von fast einem Fünftel.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite auf minus 0,37 Prozent von minus 0,38 Prozent am Vortag. Der Rentenindex Rex sank um 0,04 Prozent auf 144,67 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,06 Prozent auf 171,16 Punkte.

Der Euro rutschte unter die Marke von 1,10 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0982 (Donnerstag: 1,1005) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9105 (0,9086) Euro gekostet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streit um Diesel-Vergleich von VW und Verbraucherschützern

Außerhalb des Gerichtssaals gingen Volkswagen und der Bundesverband der Verbraucherzentralen in heftigem Streit auseinander. Nun wollen sie aber doch weiter über …
Streit um Diesel-Vergleich von VW und Verbraucherschützern

Firmenpleiten auf Rekordtief - 2020 aber Zunahme erwartet

Noch nie seit den späten 1990er Jahren gab es so wenige Insolvenzen in Deutschland. Doch der Tiefststand dürfte nur ein vorübergehendes Phänomen sein - im kommenden Jahr …
Firmenpleiten auf Rekordtief - 2020 aber Zunahme erwartet

MTU: E-Antrieb für Passagierjets geht nicht

Passagierflugzeuge sind vielen Umweltschützern ein Dorn im Auge, was allerdings das stetige Wachstum des zivilen Luftverkehrs nicht bremst. Die Suche nach alternativen …
MTU: E-Antrieb für Passagierjets geht nicht

Freie Kundenmeinung - Händler haftet nicht für Bewertung

Perfektes Tape gegen den Schmerz? Selbst wenn's nicht stimmt - sofern ein Kunde das meint, darf es auf Amazon so stehen. Der Verkäufer haftet nicht für leere …
Freie Kundenmeinung - Händler haftet nicht für Bewertung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.