Börse in Frankfurt

Dax schließt auf Tagestief

+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Vortagesgewinne wieder komplett abgegeben. Kurz vor Handelsschluss kamen stark negative Impulse in den Markt, so dass der Leitindex mit minus 0,91 Prozent auf 13.664,00 Punkte auf seinem Tagestief schloss.

Offensichtliche Gründe für den Abwärtsdruck gab es jedoch keine, auch wenn die Sorgen um die Coronavirus-Epidemie aktuell bleiben.

Der MDax, der die Aktien der "zweiten Liga" enthält, gab um 0,61 Prozent auf 29.176,90 Punkte nach, und auch europaweit wurden Verluste verzeichnet: Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, verlor 1,09 Prozent auf 3822,98 Punkte. Im Minus schlossen zudem die Börsen in Paris und London. In den USA waren die wichtigsten Indizes kurz vor dem europäischen Handelsschluss ebenfalls unter Abgabedruck geraten, so dass der Dow Jones Industrial zuletzt 1,0 Prozent einbüßte und die Nasdaq-Indizes um die 1,5 Prozent verloren.

Alles in allem halte sich der Dax derzeit aber dennoch recht stabil auf hohem Niveau, kommentierte Marktexperte Jochen Stanzl von CMC Markets. Das zeige, dass wegen des Coronavirus und der dadurch ausgelösten Wachstumsschwäche mit Unterstützung durch die Geldpolitik und auch die Regierungen gerechnet werde.

Offiziellen Angaben zufolge ging die Zahl der Neuinfektionen in China zwar auf den tiefsten Stand seit Wochen zurück, allerdings wurde erneut die Zählweise geändert. Das sorgt für neuerliche Verwirrung. Zudem meldet Südkorea einen deutlichen Anstieg der Coronavirus-Fälle.

Zu den Favoriten im Dax zählten nach überzeugenden Quartalszahlen und Ausblicken die Aktien des Gesundheitsdienstleisters Fresenius mit plus 2,3 Prozent und die der Tochter Fresenius Medical Care (FMC), die um 3,7 Prozent stiegen. Auch die für 2019 angehobene Dividende der beiden sorgte für gute Stimmung.

Die Daimler-Papiere mischten sich mit plus 2,3 Prozent ebenfalls unter die Dax-Lieblinge des Tages. Der Autokonzern baut die Führung seiner Kernsparte Mercedes-Benz um und zieht wichtige Funktionen an der Konzernspitze zusammen.

Bedenken hinsichtlich der finanziellen Folgen der Coronavirus-Krise ließen die Aktien von Lufthansa im Dax um 2,5 Prozent sinken. Zuvor hatte Konkurrent Air France-KLM mitgeteilt, dass wegen des Virus zwischen Februar und April eine Sonderbelastung erwartet wird.

Der Münchner Triebwerksbauer MTU konnte die hohen Erwartungen der Anleger nicht erfüllen. Die Aktie, die Ende Januar auf ein Rekordhoch geklettert war, gab nun am Dax-Ende um knapp 3 Prozent nach. Laut JPMorgan fielen sowohl das Schlussquartal 2019 als auch die Konzernprognosen für 2020 enttäuschend aus.

Im SDax ging es für die Anteile von Norma um etwas mehr als 7 Prozent abwärts. Das Analysehaus Pareto Securities ist für den Autozulieferer wegen des schwieriger werdenden Umfeldes inzwischen vorsichtiger gestimmt.

Dagegen legten die Aktien des Vakuumpumpenspezialisten Pfeiffer ungeachtet eines Umsatz- und Gewinnrückgangs 2019 und eines vorsichtigen Ausblicks auf 2020 um knapp 2 Prozent zu. Laut der DZ Bank lag das wohl zuvorderst an der Bekanntgabe einer weiteren Anteilsaufstockung durch Großaktionär Busch.

Spitzenwert der dritten Börsenliga war das Papier von Wacker Chemie mit plus 6,1 Prozent. Der Chemiekonzern gab ein Effizienzprogramm bekannt, das laut der Baader Bank deutlich weitreichender als erwartet ausfiel. Wacker will seine Wettbewerbsfähigkeit steigern und bis Ende 2022 mehr als 1000 Stellen in der Verwaltung und in nicht operativen Bereichen abbauen.

Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,41 Prozent und der Rentenindex Rex bei 144,83 Punkten. Der Bund-Future legte um 0,21 Prozent auf 175,03 Punkte zu. Der Euro kostete am frühen Abend 1,0800 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs zuvor auf 1,0790 (Mittwoch: 1,0800) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9268 (0,9259) Euro.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona: Bundesregierung plant weiteres riesiges Programm

Die Lage in der Corona-Krise wird für viele Firmen von Tag zu Tag bedrohlicher. Die Regierung will nun bei Hilfen nachlegen, es geht vor allem um den Mittelstand. Die EU …
Corona: Bundesregierung plant weiteres riesiges Programm

Corona-Krise: Putin lenkt bei Öl-Streit ein

Die Corona-Krise zwingt Unternehmen zur Kurzarbeit oder Insolvenz. Kaufhof versucht es ohne Staatskredit, die Ölförderung soll wieder sinken.
Corona-Krise: Putin lenkt bei Öl-Streit ein

Dax schwächelt nach US-Jobdaten

Frankfurt/Main (dpa) - Erneut haben die US-Börsen am Freitag dem Dax die Richtung vorgegeben. Verheerende Arbeitsmarktdaten aus der weltgrößten Volkswirtschaft für den …
Dax schwächelt nach US-Jobdaten

Wirtschaft in Corona-Krise: Puma will Dividende streichen und Hauptversammlung digital abhalten

Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. Jetzt zieht auch ein Sportartikelhersteller Konsequenzen.
Wirtschaft in Corona-Krise: Puma will Dividende streichen und Hauptversammlung digital abhalten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.