Börse in Frankfurt

Sorge vor erneuter Eurokrise belastet den Dax

+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (Dax). Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main - Am deutschen Aktienmarkt steigt vor dem am Wochenende anstehenden italienischen Verfassungsreferendum die Nervosität. Die Anleger halten sich vor dem Referendum in Italien am kommenden Wochenende merklich zurück.

So könnte die Abstimmung am 4. Dezember über eine Reform des Senats den Euroraum laut Experten mittelfristig in Probleme stürzen.

Bei einem "Nein" sind Neuwahlen wahrscheinlich, aus denen die euro-kritische Fünf-Sterne-Bewegung als Sieger hervorgehen könnte. Der Dax fiel am Montagvormittag um 0,89 Prozent auf 10 603,60 Punkte. Der Index der mittelgroßen Werte MDax büßte 0,54 Prozent auf 20 799,79 Punkte ein und der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,88 Prozent auf 1711,50 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um gut 1 Prozent nach unten.

Neben dem Italien-Referendum richten sich die Blicke auf die Ölpreise, die weiter nachgaben. So gilt es als zunehmend fraglich, ob das Ölkartell Opec sich in dieser Woche auf die Umsetzung einer im Grundsatz beschlossenen Produktionskürzung einigen kann. Am Nachmittag könnte dann noch EZB-Präsident Mario Draghi mit seiner Rede vor dem Europäischen Parlament für Impulse an den Finanzmärkten sorgen.

Die Aktien der Lufthansa zählten mit einem Minus von 2,14 Prozent zu den größten Verlieren im Dax. Die fortgesetzten Streiks lasten nun doch etwas stärker auf der Stimmung der Anleger. So wollen die Piloten am Dienstag und Mittwoch abermals die Arbeit niederlegen.

Unter Druck gerieten auch Bankenwerte. Nach dem zuletzt guten Lauf der Branche lastete nun die Ungewissheit wegen der Abstimmung in Italien besonders schwer. Die Papiere der Deutschen Bank und der Commerzbank knickten um mehr als 3 Prozent ein.

Für die Anteilsscheine des Versorgers RWE ging es um 2,34 Prozent nach unten, nachdem sich die britischen Bank HSBC kritisch geäußert hatte. Die Experten sehen weiterhin finanzielle und politische Unsicherheiten.

Mit Blick auf die Aktien des Konkurrenten Eon sind die Analysten indes zuversichtlicher geworden. Hier seien die finanziellen und politischen Risiken bereits in den Aktienkurs eingepreist. Die Eon-Papiere stiegen am Montag um 0,18 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.