Börse in Frankfurt

Dax dank Wall Street erneut über 13.000 Punkten

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Dem Dax ist am Mittwoch nach einem zunächst recht schwachen Handelsverlauf doch noch der Sprung über die Marke von 13.000 Punkten gelungen. Dabei schlossen sich die Investoren den positiven US-Börsen an. Der Dax schloss mit einem Kursplus von 0,86 Prozent auf 13.058,63 Punkte.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es auf dem höchsten Niveau seit Ende Februar um 0,62 Prozent auf 27.781,23 Punkte nach oben.

Die Marke von 13.000 Zählern hatte das wichtigste deutsche Börsenbarometer bereits am Vortag nach fast drei Wochen zeitweise wieder überwunden. Der Markt wartet indes noch immer auf eine Einigung in der US-Politik auf ein weiteres Konjunkturprogramm in der Corona-Krise - die Gespräche darüber zwischen Republikanern und Demokraten im US-Kongress stecken derzeit in einer Sackgasse.

Auf Unternehmensseite setzte sich am deutschen Aktienmarkt die zuletzt zu beobachtende Rotation von Tech- zu Standardwerten fort. So waren im Dax im Einklang mit den Trends in Europa Aktien des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf und des Energiekonzerns RWE mit Zuwächsen von jeweils mehr als zwei Prozent gefragt. Tagessieger wurden Papiere der Deutschen Börse mit knapp zweieinhalb Prozent Kursplus.

Zudem veröffentlichten nochmals zahlreiche Unternehmen Quartalsberichte, darunter Eon. Der Energiekonzern senkte wegen der Covid-19-Pandemie die Prognose. Die zunächst schwächer gehandelten Titel rückten bis Handelsschluss mit knapp 0,3 Prozent in die Gewinnzone vor.

Freenet profitierten von einer Offerte des US-Kabelkonzerns Liberty Global für das schweizerische Unternehmen Sunrise, an dem der deutsche Mobilfunker beteiligt ist. Die Amerikaner wollen 110 Schweizer Franken je Aktie zahlen und Freenet will seine Beteiligung in Höhe von 24 Prozent komplett andienen. Die Aussicht auf den Geldsegen ließ die Freenet-Aktien an der MDax-Spitze um fast 17 Prozent hochschnellen.

Evotec verloren nach Halbjahreszahlen und bestätigter Prognose knapp sieben Prozent, hatten am Vortag allerdings auch sieben Prozent gewonnen. Der Wirkstoffforscher kündigte zudem höhere Ausgaben für die Forschung an. Die Aktien präsentieren sich für gewöhnlich recht schwankungsreich.

Der EuroStoxx schloss mit plus 0,93 Prozent auf 3363,18 Zähler. In Paris zog der Cac 40 ähnlich stark an, wohingegen es für den FTSE 100 in London um rund zwei Prozent nach oben ging. Der New Yorker Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss knapp ein Prozent im Plus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,53 Prozent am Vortag auf minus 0,47 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,28 Prozent auf 145,31 Punkte. Der Bund Future verlor 0,41 Prozent auf 176,20 Punkte. Der Kurs des Euro stieg und lag zuletzt bei 1,1794 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1771 (Dienstag: 1,1783) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8496 (0,8487) Euro gekostet.

© dpa-infocom, dpa:200812-99-136420/7

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Microsoft: Mit Einsteiger-Laptop in Schulmarkt vordringen

Microsoft nimmt die Generation Zoom ins Visier. Das neue Surface Laptop Go soll der ideale Begleiter für Videokonferenzen, Schule und Home-Office zum Kampfpreis werden.
Microsoft: Mit Einsteiger-Laptop in Schulmarkt vordringen

Dax mit verhaltenem Start in den Oktober

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Standardwerte haben einen trägen Start in den Börsenmonat Oktober hingelegt. Aktien aus der zweiten Reihe waren gefragter.
Dax mit verhaltenem Start in den Oktober

Tesla brettert ohne Fahrer über Highway: Unheimliches Video aufgetaucht - Fans stocksauer auf Autobauer

Tesla gilt als einer der Vorreiter bei der Entwicklung zum autonomen Fahren. Doch nach einem Video muss der E-Autopionier jetzt harsche Kritik an seiner Technologie …
Tesla brettert ohne Fahrer über Highway: Unheimliches Video aufgetaucht - Fans stocksauer auf Autobauer

Bayer verschärft Sparprogramm

Auch Bayer bekommt die Corona-Pandemie zu spüren. Ausgerechnet die mit vielen Milliarden ausgebaute Agrarchemie schwächelt. Weil weitere Stellen auf dem Prüfstand …
Bayer verschärft Sparprogramm

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.