Börse in Frankfurt

Entspannung im Handelskonflikt lässt Dax steigen

+
Frankfurt: Händler verfolgen auf ihren Monitoren im Handelssaal der Börse die Kursentwicklung. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben die abgewendete Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und der Europäischen Union (EU) gefeiert.

Der Dax stieg im frühen Handel um 1,49 Prozent auf 12.767,18 Punkte. Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 1,17 Prozent auf 26.998,45 Punkte nach oben.

Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 1,09 Prozent auf 2947,66 Punkte vor. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann 0,7 Prozent.

Bei einem Krisentreffen in Washington hatten sich US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Vorabend überraschend auf einen Plan zur Beilegung des Konflikts verständigt.

Sie wollen nun Gespräche über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter in Gang bringen. Mögliche US-Zölle auf Autos sind nach Auffassung der EU vorerst vom Tisch.

Entsprechend verbuchten die Papiere von BMW und Volkswagen in den ersten Handelsminuten Kurssprünge. Daimler-Papiere hingegen standen nach der Bekanntgabe aktueller Quartalszahlen unter Druck.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen

Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen

Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab

Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab

Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz

Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz

Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.