Börse in Frankfurt

Anleger nach starkem Jahresauftakt vorsichtig

+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Jahresauftakt des Dax hat die Anleger wieder vorsichtig gestimmt. Der deutsche Leitindex zeigte sich vor allem am Nachmittag über weite Strecken richtungslos mal im Plus, mal im Minus.

Positive Konjunkturdaten aus den USA dienten nur kurzfristig als Impulsgeber für weitere Gewinne. Mit einem kleinen Minus von 0,12 Prozent beendete der Dax bei 11 584,24 Punkten schließlich den relativ ruhigen Handel.

Am Montag hatte das Börsenbarometer erstmals wieder seit Mitte August 2015 zeitweise die Marke von 11 600 Punkten übersprungen. Letztlich hatte er zwar darunter geschlossen, aber dennoch um etwas mehr als ein Prozent zugelegt. Der MDax, der zum Jahresauftakt mit dem SDax auf ein Rekordhoch gestiegen war, hielt sich am Dienstag mit plus 0,01 Prozent bei 22 407,99 Punkten stabil. Der Technologiewerte-Index TecDax gab um 0,04 Prozent auf 1839,81 Punkte nach.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,19 Prozent auf 3315,02 Punkte nach oben auf den höchsten Stand seit Mitte Dezember 2015. In Paris und auch in London, wo erst an diesem Dienstag die Börse wieder öffnete, wurden ebenfalls Gewinne verbucht. Nach dem verlängerten Neujahrswochenende wurde zudem auch in den USA wieder gehandelt. Der Leitindex Dow Jones stieg zum Handelsschluss in Europa um 0,2 Prozent, die Nasdaq-Börsen legten noch etwas deutlicher zu.

Nachdem am Nachmittag besser als erwartete Daten zur Stimmung in der US-Industrie die Börsen erreichten und das den Dax wieder über 11 600 Punkte schob, sprach NordLB-Analyst Tobias Basse von "chronischem Optimismus". Die US-Wirtschaft habe zwar an Fahrt gewonnen, was positiv für Aktien sei. Allerdings, so schränkte er ein, handele es sich noch um Vorschusslorbeeren. Er warnte daher: "Wir werden zunehmend nachdenklich und fragen uns immer stärker, ob von den Finanzmärkten Risiken nicht schon in zu starkem Umfang ignoriert werden."

Unter den Einzelwerten waren erneut die Aktien der Commerzbank Spitzenreiter. Nach einem Plus von 3,5 Prozent am Vortag stiegen sie nun um weitere 4,29 Prozent. Allerdings waren sie 2016 zusammen mit den Papieren der Deutschen Bank mit einem Wertverlust von fast 25 Prozent auch die schwächsten Aktien im Dax gewesen. Die Deutsche-Bank-Aktien legten am Dienstag um 0,97 Prozent zu und bauten damit ihr Vortagesplus von 1,7 Prozent ebenfalls aus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,00 Prozent am Vortag auf 0,06 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,26 Prozent auf 142,21 Punkte. Der Euro-Bund-Future verlor zuletzt 0,62 Prozent auf 163,44 Punkte. Der Kurs des Euro übersprang am frühen Abend wieder die Marke von 1,04 US-Dollar und kostete 1,0417 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0385 (Montag: 1,0465) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9629 (0,9556) Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.