Börse in Frankfurt

Dax tiefer - Mai-Bilanz positiv

Dax
+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Frankfurt/Main (dpa) - In einem ruhigen Umfeld hat der Dax am Montag letztlich klar nachgegeben. Angesichts der feiertagsbedingt geschlossenen Börsen in den USA und Großbritannien fehlten die Impulse.

Sofort mit dem Handelsstart war der deutsche Leitindex wieder unter die Marke von 15.500 Punkte gefallen, die damit weiterhin eine hohe Hürde darstellt. Er schloss nur wenige Zähler über seinem Tagestief bei 15.421,13 Punkten. Das war ein Minus von 0,64 Prozent. Mit einem anziehenden Euro gegen Handelsende geriet der Aktienmarkt nochmal etwas stärker unter Druck.

Im Monat Mai reichte es gleichwohl für den Dax für einen Gewinn von 1,9 Prozent. Die Börsenweisheit „Sell in May and go away“, wonach der am Aktienmarkt oftmals als schwächer angesehene Mai für Verkäufe genutzt werden sollte, befolgten die Investoren diesmal also nicht.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen sank am Montag um 0,35 Prozent auf 33.191,85 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,76 Prozent auf 4039,46 Punkte nach unten. Der Pariser Cac 40 gab in ähnlichem Ausmaß nach.

Die Aktien der Deutschen Bank büßten als einer der schwächsten Dax-Werte 1,26 Prozent ein, nachdem sie sich in der Vorwoche noch auf das höchste Niveau seit dem Frühjahr 2018 erholt hatten.

Nach der jüngsten Stabilisierung gerieten die Papiere des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital wieder unter Verkaufsdruck und verloren als Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax 3,90 Prozent. Für einen Dämpfer sorgte, dass der bisherige Finanzchef Lars Schnidrig sein Amt niederlegt. Er verlässt ein Unternehmen mit roten Zahlen und hohen Schulden.

Der zuletzt mit der Kritik an seiner Bilanzierung kämpfende Leasingspezialist Grenke musste im ersten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Die Prognosen für das laufende Jahr wurden bestätigt. Grenke hatte Mitte Mai für den Konzernabschluss 2020 das uneingeschränkte Testat durch die Prüfungsgesellschaft KPMG erhalten und damit zumindest wieder etwas Vertrauen bei den Investoren gewonnen. Am Montag verloren die Aktien 2,78 Prozent.

Der Euro zog am späten Nachmittag deutlicher an und kostete nach Börsenschluss 1,2231 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2201 (Freitag: 1,2142) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8196 (0,8236) Euro gekostet. Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozent auf 144,19 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,05 Prozent auf 170,02 Punkte vor.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-802639/7

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Shell rutscht überraschend ins Minus
Wirtschaft

Shell rutscht überraschend ins Minus

Nach der Corona-Krise steigen die Ölpreise deutlich - aber der Energiegigant Shell schreibt rote Zahlen. Und Konzernchef Ben van Beurden hat noch andere Sorgen.
Shell rutscht überraschend ins Minus
Hohe Energiepreise: Inflation steigt auf 4,5 Prozent
Wirtschaft

Hohe Energiepreise: Inflation steigt auf 4,5 Prozent

Für Verbraucher ist die Nachricht bitter: Die Energiepreise steigen und steigen - mit Folgen für die Teuerungsrate insgesamt.
Hohe Energiepreise: Inflation steigt auf 4,5 Prozent
Fördergeld für private E-Auto-Ladestationen aufgebraucht
Wirtschaft

Fördergeld für private E-Auto-Ladestationen aufgebraucht

Die Fördergelder für private Ladestationen von E-Autos sind aufgebraucht. Von der Förderbank KfW heißt es, es sollten keine weiteren Anträge gestellt werden. Der Ball …
Fördergeld für private E-Auto-Ladestationen aufgebraucht
„Habe ich noch nie erlebt“: Chef des Händlerverbands von VW und Audi warnt Autokäufer
Wirtschaft

„Habe ich noch nie erlebt“: Chef des Händlerverbands von VW und Audi warnt Autokäufer

Die Engpässe bei Halbleitern setzen den Autobauern zu. Jetzt erreichen die Folgen der Entwicklung auch Händler - und Autokäufer.
„Habe ich noch nie erlebt“: Chef des Händlerverbands von VW und Audi warnt Autokäufer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.