Korruptionsaffäre

De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht

+
Lee Jae-yong soll in Südkorea wegen Korruption und anderer Vorwürfe der Prozess gemacht werden. 

Seoul - Dem inhaftierten Erben des Samsung-Imperiums soll in Südkorea wegen Korruption und anderer Vorwürfe der Prozess gemacht werden.

Ein Sonderermittlerteam kündigte zum Abschluss der Untersuchungen zur Korruptionsaffäre um eine Vertraute der vorläufig entmachteten Präsidentin Park Geun Hye an, gegen den Vize-Vorsitzenden des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics, Lee Jae Yong, und weitere Konzernmanager Anklage zu erheben. 

Samsung soll Organisationen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon Sil gefördert und im Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter erhalten haben. Lee ist seit dem 17. Februar in U-Haft. 

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Am Freitag starten konkrete Verkaufsgespräche. Die …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab

Der Immobilienboom treibt die Mieten in Deutschland weiter hoch. In Großstädten müssen Verbraucher bei neuen Verträgen im Schnitt fast das Doppelte wie auf dem Land …
Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab

Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft

Ein in der Diesel-Affäre inhaftierter ehemaliger Audi-Manager bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Der Mann war in den USA tätig und soll von den Vorgängen rund um die …
Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft

Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß

Die Kritik am Diesel-Gipfel ist groß. Vor allem Umweltschützer glauben nicht an nennenswerte Besserungen. Nun hält die Autoindustrie mit einer eigenen Modellrechnung …
Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.