Korruptionsaffäre

De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht

+
Lee Jae-yong soll in Südkorea wegen Korruption und anderer Vorwürfe der Prozess gemacht werden. 

Seoul - Dem inhaftierten Erben des Samsung-Imperiums soll in Südkorea wegen Korruption und anderer Vorwürfe der Prozess gemacht werden.

Ein Sonderermittlerteam kündigte zum Abschluss der Untersuchungen zur Korruptionsaffäre um eine Vertraute der vorläufig entmachteten Präsidentin Park Geun Hye an, gegen den Vize-Vorsitzenden des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics, Lee Jae Yong, und weitere Konzernmanager Anklage zu erheben. 

Samsung soll Organisationen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon Sil gefördert und im Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter erhalten haben. Lee ist seit dem 17. Februar in U-Haft. 

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet

In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht …
Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme

Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme

Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste

Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste

Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.