Unternehmen unterschreiben Absichtserklärung 

Deutsche Autohersteller planen Schnell-Ladenetz für E-Autos

+
In den nächsten Jahren sollen tausende Ladestation für Elektroautos gebaut werden. 

Stuttgart - Die großen deutschen Autohersteller und Ford wollen gemeinsam den Bau von Schnell-Ladestationen für E-Autos vorantreiben.

Daimler, BMW, der Volkswagen-Konzern mit seinen Töchtern Audi und Porsche sowie der US-Autobauer Ford haben eine Absichtserklärung („Memorandum of Understanding“) für ein entsprechendes Gemeinschaftsprojekt unterschrieben, wie sie am Dienstag mitteilten.

Bis 2020 sollen tausende Lade-Stationen entstehen 

Die Firmen wollen von 2017 an in einem ersten Schritt 400 Schnellladestationen entlang der Hauptverkehrsachsen in Europa aufbauen. Bis 2020 sollen es Tausende Stationen sein. Mit einer Leistung von 350 Kilowatt sollen E-Autos dort in wenigen Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden können. In den vergangenen Monaten war vielfach über ein solches Vorhaben spekuliert worden.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten

Dax startet mit Verlusten in die Woche

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche

Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser

Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser

Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.