Unternehmen unterschreiben Absichtserklärung 

Deutsche Autohersteller planen Schnell-Ladenetz für E-Autos

+
In den nächsten Jahren sollen tausende Ladestation für Elektroautos gebaut werden. 

Stuttgart - Die großen deutschen Autohersteller und Ford wollen gemeinsam den Bau von Schnell-Ladestationen für E-Autos vorantreiben.

Daimler, BMW, der Volkswagen-Konzern mit seinen Töchtern Audi und Porsche sowie der US-Autobauer Ford haben eine Absichtserklärung („Memorandum of Understanding“) für ein entsprechendes Gemeinschaftsprojekt unterschrieben, wie sie am Dienstag mitteilten.

Bis 2020 sollen tausende Lade-Stationen entstehen 

Die Firmen wollen von 2017 an in einem ersten Schritt 400 Schnellladestationen entlang der Hauptverkehrsachsen in Europa aufbauen. Bis 2020 sollen es Tausende Stationen sein. Mit einer Leistung von 350 Kilowatt sollen E-Autos dort in wenigen Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden können. In den vergangenen Monaten war vielfach über ein solches Vorhaben spekuliert worden.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie

Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie

Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen

Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen

G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.