Unternehmen unterschreiben Absichtserklärung 

Deutsche Autohersteller planen Schnell-Ladenetz für E-Autos

+
In den nächsten Jahren sollen tausende Ladestation für Elektroautos gebaut werden. 

Stuttgart - Die großen deutschen Autohersteller und Ford wollen gemeinsam den Bau von Schnell-Ladestationen für E-Autos vorantreiben.

Daimler, BMW, der Volkswagen-Konzern mit seinen Töchtern Audi und Porsche sowie der US-Autobauer Ford haben eine Absichtserklärung („Memorandum of Understanding“) für ein entsprechendes Gemeinschaftsprojekt unterschrieben, wie sie am Dienstag mitteilten.

Bis 2020 sollen tausende Lade-Stationen entstehen 

Die Firmen wollen von 2017 an in einem ersten Schritt 400 Schnellladestationen entlang der Hauptverkehrsachsen in Europa aufbauen. Bis 2020 sollen es Tausende Stationen sein. Mit einer Leistung von 350 Kilowatt sollen E-Autos dort in wenigen Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden können. In den vergangenen Monaten war vielfach über ein solches Vorhaben spekuliert worden.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

Seit Schmuck billiger in Asien produziert wird, kämpft die "Goldstadt" Pforzheim mit Strukturproblemen. Ein Sanierungsversuch scheitert. Vor Gericht folgt nun der …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“

Vor den drohenden Entlassungen tausender Mitarbeiter, hat SPD-Vorsitzender Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. Diese hätten Fehlentscheidungen getroffen, für die …
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Berlin/München (dpa) - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend

München (dpa) - Die von Management-Gurus häufig gepriesene Flexibilität der digitalen Arbeitswelt löst in der jungen Generation keine Begeisterung aus.
Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.