Studie

Deutsche Autozulieferer weniger profitabel als Konkurrenz

Nockenwellen
+
Ein großer Teil der Kosten in den Zulieferkonzernen fällt im Hochlohnland Deutschland an.

Während die deutschen Autobauer international überdurchschnittliche Gewinnmargen erwirtschaften, liegen die Margen der Zulieferkonzerne unter dem weltweiten Durchschnitt.

München (dpa) - Die großen deutschen Autozulieferer sind nach einer Studie der Unternehmensberatung AlixPartners zwar gut durch die Corona-Krise gekommen, bei den Gewinnmargen aber noch weiter hinter die Konkurrenz zurückgefallen.

Die Berater hatten die Bilanzen der 200 weltweit größten Zulieferer verglichen, darunter 15 mit Sitz in Deutschland. Ergebnis: Im vergangenen Jahr waren die Gewinne vor Zinsen und Steuern weltweit von 5,7 auf 3,7 Prozent vom Umsatz gesunken, die der deutschen Zulieferer von 3,7 auf 2,3 Prozent.

Die deutschen Zulieferkonzerne seien zwar global aufgestellt, „aber ein großer Teil der Kosten fällt im Hochlohnland Deutschland an“, erklärte Branchenexperte Jens Haas den Hintergrund. Im vergangenen Jahr verlagerten die Top Ten der Zulieferer in Deutschland Teile der Produktion, etwa nach Osteuropa. Aber Personalabbau und Restrukturierung in Deutschland sei teurer als in vielen anderen Ländern. „Hier werden zum Beispiel höhere Abfindungen gezahlt als in den USA“, sagte Haas.

Den Zulieferern gelinge es auch kaum, ihre höheren Kosten in Deutschland an die Autobauer weiterzugeben. Während die deutschen Autokonzerne seit Jahren international überdurchschnittliche Gewinnmargen erwirtschaften könnten, lägen die Margen ihrer Zulieferer schon seit Jahren unter dem weltweiten Durchschnitt. Im vergangenen Jahr erzielten die amerikanischen Zulieferer 5,0 Prozent, die Zulieferer in China und Indien sogar 5,9 Prozent.

„Eine gute Nachricht ist, dass die Nettoverschuldung der deutschen Zulieferer in der Corona-Krise nicht gestiegen, sondern sogar gesunken ist“, sagte Haas. Dank rigoroser Kostenbremsen und sparsamer Verwendung von Bankkrediten hätten jetzt viele Spielraum für Investitionen. Durch den schnellen Umstieg auf Elektroautos steige der Druck auf Zulieferer, die stark von Verbrennungsmotor abhängen.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-741619/3

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ampel-Fahrplan für die Bahn - Was Fahrgäste erwarten können
Wirtschaft

Ampel-Fahrplan für die Bahn - Was Fahrgäste erwarten können

Zug fahren statt ins Auto oder Flugzeug zu steigen - das kann helfen, das Klima zu schonen. Die künftige Regierung formuliert dazu große Ziele. Das allein ändert aber …
Ampel-Fahrplan für die Bahn - Was Fahrgäste erwarten können
Unternehmen besorgt um neuen Lockdown
Wirtschaft

Unternehmen besorgt um neuen Lockdown

Falls wegen der zunehmenden Corona-Infektionen erneut bundesweit Geschäfte schließen müssten, wäre das für viele Unternehmen katastrophal. Mahnungen an die Politik …
Unternehmen besorgt um neuen Lockdown
Weniger Urlaub bei Kurzarbeit? - Grundsatzurteil erwartet
Wirtschaft

Weniger Urlaub bei Kurzarbeit? - Grundsatzurteil erwartet

Zehntausende Arbeitnehmer wurden und werden in der Corona-Pandemie in die sogenannte Kurzarbeit Null geschickt - die Arbeit fällt vorübergehend komplett aus. Aber …
Weniger Urlaub bei Kurzarbeit? - Grundsatzurteil erwartet
1300 Euro Corona-Bonus - Länderbeschäftigte mit dickem Zuschlag
Wirtschaft

1300 Euro Corona-Bonus - Länderbeschäftigte mit dickem Zuschlag

Mit Warnstreiks an Unikliniken oder Schulden haben die Beschäftigten der Länder in den laufenden Tarifverhandlungen Druck gemacht: Jetzt gibt es eine Einigung.
1300 Euro Corona-Bonus - Länderbeschäftigte mit dickem Zuschlag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.