Was sich bei der Bahn alles ändert

+
Mit dem neuen Fahrplan gibt es auch neue Sparmöglichkeiten.

München - Zum Fahrplanwechsel hat die Bahn ihre Preise wieder angehoben – um durchschnittlich 1,8 Prozent im Fern- und um 2,2 Prozent im Nahverkehr. Insgesamt aber bietet die Bahn einige Verbesserungen.

Eine Übersicht:

Lesen Sie auch:

Bahnfahren wird teurer

BahnCard 25: Sie wurde attraktiver. Mit der Karte (Preis für ein Jahr: 57 Euro) gibt es ab sofort auch 25 Prozent Rabatt beim Europa-Spezial-Ticket (ab 39 Euro). Erstmals gewährt die DB diese Ermäßigung auch auf Dauer-Spezial-Tickets (bisher nur auf Fahrkarten zum Sparpreis 25 und 50). Tipp der Stiftung Warentest: Die BahnCard 25 ist besonders für Familien attraktiv. Hat ein Elternteil sie und lebt mindestens ein Kund unter 18 Jahren noch zu Hause, erhält der Partner die Karte für zehn Euro. Für Jugendliche unter 19 Jahren gibt es die Jugend-BahnCard 25 für zehn Euro. Kinder unter 15 fahren in Begleitung der Eltern gratis.

Dauer-Spezial/Sparpreis: Das kontingentierte Schnäppchenangebot Dauer-Spezial wurde in die Spezial-Preis-Familie integriert und um attraktive Konditionen erweitert. So fahren eigene Kinder und Enkel unter 15 Jahren künftig kostenlos mit. Mit dem Mitfahrerpreis reisen jetzt zwei Personen schon ab 49 Euro in der zweiten Klasse (79 Euro in der 1. Klasse) quer durch Deutschland. Weitere Mitfahrer zahlen jeweils 20 Euro.

Zum ständigen Angebot wird das Dauer-Speziel für Kurzstrecken bis 250 Kilometer zum Preis von 19 Euro. Neu ist auch, dass sowohl das Dauer-Spezial als auch die Sparpreise bis einen Tag vor der geplanten Fahrt gegen eine Gebühr von 15 Euro zurückgegeben oder umgebucht werden können (die übrigen Konditionen – Zugbindung und Kauf mindestens drei Tage vor Fahrtantritt – bleiben gleich).

Die klassischen Sparpreise 25 (25 Prozent Rabatt bei Vorbuchung und Zugbindung) und 50 (50 Prozent bei Vorbuchung und Zugbindung, wenn die Fahrt über ein Wochenende geht) für Hin- und Rückfahrt bleiben weiterhin erhalten.

di.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Staranleger Buffett schwächelt zum Jahresende

Warren Buffetts Aktionäre sind erfolgsverwöhnt, doch zuletzt lief es bei der Investorenlegende nicht mehr ganz so rund. Der 89-jährige Börsen-Guru sitzt auf einem …
US-Staranleger Buffett schwächelt zum Jahresende

Altmaier will Bonpflicht erst ab 10 Euro Einkaufswert

Seit dem 1. Januar müssen Händler mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden bei jedem Kauf unaufgefordert einen Beleg aushändigen. Wirtschaftsminister Altmaier …
Altmaier will Bonpflicht erst ab 10 Euro Einkaufswert

Jens Nygaard Knudsen ist tot - die Erfindung des Dänen kennt jeder

Jens Nygaard Knudsen ist im Alter von 78 Jahren verstorben. Die Erfindung des Dänen ist weltweit bei Kindern beliebt.
Jens Nygaard Knudsen ist tot - die Erfindung des Dänen kennt jeder

Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern

Die Konjunktur in Deutschland ist schon seit fast einem Jahr zweigeteilt: Dienstleistungen boomen, die Industrie schwächelt. Nun könnte sich vor allem das Leiden der …
Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.