Tochter aus Großbritannien

Deutsche Bahn stoppt Verkauf von Tochter Arriva - kein Milliardenplus?

Die Deutsche Bahn stoppt den Verkauf der Auslandstochter Arriva. Eigentlich erhoffte sich der Konzern Milliarden. Was ist passiert?

  • Die Deutsche Bahn stoppt einen milliardenschweren Verkauf. 
  • Arriva aus Großbritannien ist seit 2010 Bahntochter.
  • Die Erlöse lägen laut Konzernumfeld unter Buchwert.

Berlin - Die Deutsche Bahn stoppt vorerst den geplanten milliardenschweren Verkauf ihrer Auslandsverkehrstochter DB Arriva. Die zu erwartenden Erlöse lägen erheblich unter dem Buchwert, hieß es am Donnerstag im Umfeld des Konzerns. Aufsichtsrat und Vorstand wollten am Nachmittag bei einer Sondersitzung des Kontrollgremiums darüber beraten.

Verkauf von Deutsche-Bahn-Tochter sollte Milliarden für das Unternehmen bringen

Der Verkauf sollte eigentlich zusätzliche Milliarden für die Eisenbahn in Deutschland bringen. Der Konzern hatte monatelang einen Käufer gesucht und parallel auch einen Börsengang als Plan B vorbereitet.

Ungewiss ist die Zukunft des zuständigen Vorstands Alexander Doll. Nach Medienberichten gibt es Bestrebungen, den Finanzchef abzulösen. Ein Bahnsprecher wollte sich zu Aufsichtsratsangelegenheiten nicht äußern.

Arriva betreibt Busse und Bahnen in 14 europäischen Ländern, macht aber gut 60 Prozent seines Umsatzes in Großbritannien, wo es auch seinen Sitz hat. Ein Börsengang birgt daher Risiken, weil nicht sicher ist, wann und wie Großbritannien wie geplant aus der EU austritt.

Deutsche Bahn hoch verschuldet - Erlös von bis zu vier Milliarden Euro durch Arriva-Verkauf stand im Raum

In Medienberichten war von einem möglichen Erlös von bis zu vier Milliarden Euro die Rede. Davon müssten aber noch Schulden von mehr als einer Milliarde Euro und Pensionsverpflichtungen abgezogen werden.

Die Deutsche Bahn ist hoch verschuldet. Nachdem der geplante Verkauf sich hingezogen hatte, entschied der Aufsichtsrat im September, zunächst über eine Anleihe bis zu zwei Milliarden Euro frisches Geld aufzunehmen.

Arriva gehört seit 2010 zur Deutschen Bahn aus Deutschland

Arriva gehört seit 2010 zum größten deutschen Staatsunternehmen. Vor Jahren wollte die Bahn die Tochter schon einmal teilweise an die Börse bringen. Nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt und einer Finanzspritze des Bundes wurden die Pläne 2016 aber gestoppt.

Der Aufsichtsrat wollte am Donnerstag auch eine neue Chefin für die Gütersparte DB Cargo bestellen. Die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe, Sigrid Nikutta, soll das Gütergeschäft nach einem Vorschlag des Personalausschusses aus den roten Zahlen holen und dafür einen Posten im Konzernvorstand bekommen.

jw/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beitragserhöhung: ADAC wird teurer

Pannenhilfe, Dienstleistungen, Digitalisierung, Versicherungsteuer: Das kostet den ADAC viel Geld. Doch woher nehmen? Jetzt sollen die Mitglieder helfen.
Beitragserhöhung: ADAC wird teurer

Unrichtige Produktbewertungen auf Amazon: BGH klärt Haftung

"Schnell lässt der Schmerz nach", schreibt ein Amazon-Kunde über ein Muskel-Tape. Für den Verkäufer kein Anlass zur Freude - ein Wettbewerbsverband verklagt ihn durch …
Unrichtige Produktbewertungen auf Amazon: BGH klärt Haftung

Handelskonflikte sorgen für Zurückhaltung im Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Aktienmarkt-Rally in den vergangenen Wochen sind die Anleger weiter vorsichtig geblieben.
Handelskonflikte sorgen für Zurückhaltung im Dax

Tesla-Fabrik: Brandenburg hält Zeitplan für ehrgeizig

Der kleine Ort Grünheide soll mit der angekündigten Ansiedlung des Elektro-Autoherstellers Tesla in die erste Liga der Autohersteller aufrücken. Vielleicht kommen …
Tesla-Fabrik: Brandenburg hält Zeitplan für ehrgeizig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.