Preisabsprachen

Deutsche Bahn fordert 500 Millionen Euro von Lkw-Kartell

+
Das Logo der Deutschen Bahn AG ist in der Abenddämmerung am Bahntower am Potsdamer Platz zu sehen. Foto: Christoph Soeder

Jahrelang gab es zwischen großen Lastwagenhersteller Preisabsprachen. Zu Ungusten der Deutschen Bahn. Diese fordert nun Schadenersatz.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn fordert im Zusammenhang mit dem sogenannten Lkw-Kartell Schadenersatz in Höhe von rund einer halbe Milliarde Euro.

Diese Summe hätten die Bahn, die Bundeswehr und andere Unternehmen einschließlich Zinsen wegen der Preisabsprachen der Hersteller zuviel gezahlt, teilte der Konzern mit. Eine entsprechende Klage werde beim Landgericht München eingereicht. Externe Experten hätten die Summe in einem nun vorliegenden Gutachten ermittelt. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet.

Die Bundeswehr und 40 weitere Unternehmen "aus allen Bereichen der deutschen Wirtschaft" hätten ihre Ansprüche an die Bahn abgetreten, heißt es in der Mitteilung. "DB-Konzern und die Bundeswehr haben im Kartellzeitraum Tausende Lkw beschafft." Die Lkw-Hersteller sollten sich ihrer Verantwortung stellen. "Wir sind offen für eine einvernehmliche Lösung. Dazu haben wir allen Kartellbeteiligten das Gespräch angeboten", teilte die Bahn mit.

Wegen der Bildung des Kartells hatte die EU-Kommission in den Jahren 2016 und 2017 Geldbußen in einer Gesamthöhe von fast vier Milliarden Euro verhängt. Nach ihrer Feststellung hatten die Lastwagenhersteller MAN, Daimler, Volvo/Renault, DAF, Iveco und Scania von 1997 bis 2011 untereinander Informationen zum Beispiel über Preise ausgetauscht. Die höchste Einzelstrafe mit rund einer Milliarde Euro musste Daimler bezahlen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax gibt erneut nach - Coronavirus belastet Märkte

Frankfurt/Main (dpa) - Die Furcht vor den Folgen der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat zur Wochenmitte den Druck auf den deutschen Aktienmarkt …
Dax gibt erneut nach - Coronavirus belastet Märkte

China und USA bremsen Wachstum bei Elektromobilität aus

Förderung weg - Wachstum weg: Die beiden mit Abstand größten Märkte für Elektromobilität schwächeln und ziehen das weltweite Wachstum der Neuzulassungen mit nach unten.
China und USA bremsen Wachstum bei Elektromobilität aus

Kriselnde Kultfirma: Die Tupperware-Party ist zu Ende

Maue Geschäfte, hohe Schulden, Aktie im freien Fall: Beim Frischhaltedosen-Hersteller Tupperware herrscht miese Stimmung. Anleger haben den US-Konzern, der einst die …
Kriselnde Kultfirma: Die Tupperware-Party ist zu Ende

Disney-Chef Bob Iger tritt zurück

Der Hollywood-Gigant Walt Disney stellt überraschend seine Führungsspitze neu auf. Bob Iger tritt nach rund 15 Jahren ab, sein Nachfolger ist bereits seit fast drei …
Disney-Chef Bob Iger tritt zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.