Weihnachts-Bilanz der DB

Millionen Menschen im Zug unterwegs - so (un)pünktlich war die Bahn an Weihnachten

+
Urlaubsreisende am Bahnhof

Für Millionen Menschen hieß es an Weihnachten nicht „driving home for christmas“ - denn sie wählten den Zug für die Heimreise. Pünktlich waren die Züge der Bahn nicht immer...

Update vom 14. Februar 2019, 11.41 Uhr: Es ist ein echtes Milliardenprojekt: Die Schnelltrasse der Bahn zwischen München und Berlin verspricht im Personenverkehr Rekorde. Doch mehrere peinliche Fehler sorgen nun für ein Fiasko.

Millionen Menschen im Zug unterwegs - so (un)pünktlich war die Bahn an Weihnachten

Berlin - Im Weihnachtsverkehr waren die Fernzüge der Deutschen Bahn pünktlicher unterwegs als in den Monaten zuvor. Von vergangenem Samstag bis Mittwochvormittag waren mehr als 85 Prozent der IC-, EC- und ICE-Züge pünktlich, teilte die Bahn am Mittwoch in Berlin mit. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass rund 15 Prozent verspätet waren.

Die Pünktlichkeit betrug im November durchschnittlich 70,4 Prozent, im Oktober waren es 71,8 Prozent. Ein Zug ist nach Definition der Bahn unpünktlich, wenn er mehr als fünf Minuten nach der geplanten Ankunft im Bahnhof einfährt.

Deutsche Bahn: An Weihnachten 400.000 Reisende zusätzlich - 44 zusätzliche Züge eingesetzt

Vergangenes Weihnachten waren nach damaligen Angaben einer Bahn-Sprecherin mehr als 90 Prozent aller Züge pünktlich. Ein Bahn-Sprecher wies am Mittwoch jedoch darauf hin, dass eine Vergleichbarkeit aufgrund der unterschiedlich liegenden Feiertage schwierig sei.

In diesem Jahr transportierte die Bahn nach eigenen Angaben von Donnerstag bis Heiligabend rund 2,4 Millionen Passagiere im Fernverkehr. Dies seien mehr als 400.00 Reisende zusätzlich. Insgesamt wurden 44 zusätzliche Fernzüge eingesetzt, um den Weihnachtsreiseverkehr zu bewältigen. Kurz vor den Feiertagen hatten auch Streik-Wellen die Bahn arg gebeutelt.

Ganz andere Probleme hatte die Bahn ausgerechnet an Heilig Abend in München: Dort stießen zwei ICE-Züge beim Rangieren zusammen - Sachschaden im sechsstelligen Bereich war die Folge, wie Merkur.de* berichtet.

Lesen Sie auch: Bahn in der Krise: Minister macht Druck - Gewerkschaft stellt düstere Verspätungs-Prognose oder* Chaos bei der Deutschen Bahn: Tausende Fahrgäste ohne Ticket

dpa/fn

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing soll Millionenstrafe in den USA zahlen

Washington (dpa) - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA will gegen Boeing eine Strafe in Höhe von 3,9 Millionen Dollar (3,5 Mio Euro) wegen defekter Bauteile in Flugzeugen …
Boeing soll Millionenstrafe in den USA zahlen

Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Ausfuhren

Die gegenseitigen Strafzölle lassen den Handel zwischen China und den USA einbrechen. Der Konflikt hat Auswirkungen auf die Konjunktur weltweit. Und US-Präsident Trump …
Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Ausfuhren

Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt

Villahermosa (dpa) - Im Südosten von Mexiko sind die größten Ölvorkommen der vergangenen 30 Jahre entdeckt worden. Das Feld Quesqui im Bundesstaat Tabasco verfügt über …
Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt

Stimmung im deutschen Mittelstand trübt sich weiter ein

Deutschlands Mittelständler erweisen sich dank dicker Kapitalpolster auch in Krisenzeiten als robust. Doch ganz entziehen können sich die Unternehmen dem schwierigen …
Stimmung im deutschen Mittelstand trübt sich weiter ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.