Schaffner bald mit Kamera?

Wegen aggressiver Fahrgäste: Bahn-Gewerkschaft fordert Test mit Bodycams

Immer wieder greifen Fahrgäste Bahn-Schaffner an. Nun fordert die Bahn-Gewerkschaft EVG einen neuen Testlauf: Die Zugbegleiter könnten Kameras am Körper tragen.

Frankfurt - Die Bahngewerkschaft EVG fordert die Deutsche Bahn auf, Körperkameras bei ihren Zugbegleitern zum Schutz vor aggressiven Fahrgästen zu testen. Sollte der Test erfolgreich sein, will die Gewerkschaft, dass die sogenannten Bodycams flächendeckend im Nahverkehr aller deutschen Eisenbahnunternehmen eingeführt werden. „Wir sind nicht bereit, hinzunehmen, dass aggressives und respektloses Verhalten immer weiter um sich greift“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, der Deutschen Presse-Agentur. „Unsere Kolleginnen und Kollegen haben einen Anspruch darauf, sicher unterwegs zu sein.“

Fahrgäste greifen immer wieder Bahnmitarbeiter an, etwa wenn sie ohne Ticket ertappt werden. Die am Körper getragenen Kameras könnten den Zugbegleitern nach Ansicht der EVG helfen, eine gewisse Distanz zu schaffen sowie bei der Aufklärung von Übergriffen helfen. Als Ort für den Pilotversuch schlägt die Gewerkschaft die Regionalbahn in Nordrhein-Westfalen vor, da dort besonders viele Übergriffe passierten.

Die Deutsche Bahn hatte 2017 bereits einen solchen Pilotversuch gemacht - bei ihrem Sicherheitspersonal. Dieser verlief laut Hommel positiv: „Durch den Einsatz von Körperkameras, der ausschließlich auf freiwilliger Basis erfolgte, ist die Zahl der Übergriffe bei DB Sicherheit zurückgegangen.“ Das bestätigte auch die Berliner Datenschutzbehörde in ihrem Jahresbericht 2017. Demnach erhöhten die Bodycams aber nicht die Sicherheit der Fahrgäste. Auch hätten weder Verstöße gegen das Hausrecht noch Sachbeschädigungen verhindert werden können.

Lesen Sie auch: Wer zwei Bedingungen erfüllt, wird bei der Bahn künftig nicht mehr kontrolliert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bayer bekommt von Großaktionären Fett weg: „Vom einstigen Pharmagiganten zu Zwerg mutiert“

Mit guten Quartalszahlen im Rücken tritt Bayer-Chef Werner Baumann vor seine Aktionäre. Wirklich gut dürfte die Stimmung trotzdem nicht sein. Mehrere Störfeuer belasten …
Bayer bekommt von Großaktionären Fett weg: „Vom einstigen Pharmagiganten zu Zwerg mutiert“

Sony rechnet mit Gewinnrückgang nach Rekordzahlen

Noch vor einigen Jahren galt Sony als Sanierungsfall, jetzt schreibt der japanische Konzern den zweiten Rekordgewinn nacheinander. Doch fortlaufende Probleme im …
Sony rechnet mit Gewinnrückgang nach Rekordzahlen

Nach Fusions-Aus - Deutsche Bank schaut sich in Europa um

Ein Zusammenschluss mit der Commerzbank ist geplatzt, das erste Quartal fällt gemischt aus. Dennoch sieht sich die Deutsche Bank auf Kurs. Dabei spielt auch die …
Nach Fusions-Aus - Deutsche Bank schaut sich in Europa um

Börsengang soll Uber bis zu zehn Milliarden Dollar bringen

Die Finanzwelt fiebert dem Börsengang des Fahrdienstvermittlers Uber entgegen. Bislang waren Experten davon ausgegangen, dass das Unternehmen damit deutlich über 100 …
Börsengang soll Uber bis zu zehn Milliarden Dollar bringen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.