Neue Strategie

Deutsche Bahn: Wer zwei Bedingungen erfüllt, wird künftig nicht mehr kontrolliert

Die Deutsche Bahn will künftig nicht mehr bei jedem Fahrgast die Fahrscheine kontrollieren - sondern sich stattdessen mehr um „individuelle Wünsche“ kümmern.

Die Bahn will künftig nicht mehr bei jedem Fahrgast die Fahrscheine kontrollieren. Wer eine Platzreservierung hat und sich selbst über das Smartphone eingecheckt hat, soll ab Mai nicht mehr kontrolliert werden, wie Bahnchef Richard Lutz der "Bild am Sonntag" sagte. Der Zugbegleiter wisse dann künftig, dass auf diesem Platz der eingecheckte Fahrgast sitze. Somit könne sich das Zugpersonal mehr "um die individuellen Wünsche der Fahrgäste kümmern", sagte Lutz.

Mit einem neuen Lagezentrum will die Bahn zudem die Pünktlichkeit verbessern. "Für ein Unternehmen, das viel unter freiem Himmel arbeitet, ist die Zunahme extremer Wetterphänomene eine echte Aufgabe", sagte Lutz. In dem Lagezentrum sollen demnach künftig die Informationen zusammenlaufen, "die wir zur Verbesserung der Pünktlichkeit brauchen". Dadurch solle es bei Unwettern zu weniger Ausfällen kommen.

Lesen Sie auch: DB entschuldigt sich für Pannenserie bei der Bahn

Dass die Bahn im vergangenen Jahr das von ihr ausgerufene Ziel, wonach 81 Prozent aller Fernzüge pünktlich ankommen sollten, nicht erreichte, führt Lutz unter anderem auf Stürme und die Sperrung der Rheintalbahn zurück. "Unser Ziel im Fernverkehr liegt für dieses Jahr bei 82 Prozent", sagte der Bahnchef. In den ersten zwei Monaten seien mehr als 81 Prozent der Züge pünktlich gewesen.

Video: Matthias macht mit - Fahrkartenkontrolle

Mehr Gewalt gegen Bahnmitarbeiter

Lutz kritisierte zugleich die zunehmende Zahl von Angriffen auf Bahnmitarbeiter. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen die Angriffe um sieben Prozent zu. Lutz nannte dies "unerträglich" und kündigte weitere Sicherheitsmaßnahmen an. "Wir haben mehr Sicherheitskräfte eingestellt, diese besser ausgebildet und zeichnen mit Bodycams die Störer auf."

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen

In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliardenstrafen zahlen müssen. Nun wird es auch in Deutschland noch einmal teuer. Der Mutterkonzern bekam bereits eine …
Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen

Audi muss in Dieselaffäre 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Der Autohersteller Audi zahlt in der Dieselaffäre ein Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro.
Audi muss in Dieselaffäre 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Frau blättert durch Aldi-Prospekt - und kontaktiert danach sofort den Discounter

„Ist das so beabsichtigt?“ Eine Kundin blättert durch einen Aldi-Prospekt und bemerkt dabei eine kuriose Sache. 
Frau blättert durch Aldi-Prospekt - und kontaktiert danach sofort den Discounter

Rewe, Edeka und Co.: Experte entlarvt Trick

Wer im Supermarkt einkauft, erhält Treuepunkte - und irgendwann einen kostenlosen Markenartikel. Jetzt hat ein Experte einen Trick der Discounter entlarvt.
Rewe, Edeka und Co.: Experte entlarvt Trick

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.