Streit um Finanzierung

Deutsche Bahn: Wie geht es mit Stuttgart 21 weiter?

+
Der Aufsichtsrat der Bahn wollte sich erläutern lassen, warum sich die Kosten für das Projekt in einem Gutachten und in einem Rechnungshofbericht stark unterscheiden.

Berlin - Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hat am Mittwoch in Berlin über eine Neuordnung des Vorstands, die Finanzplanung und das Projekt Stuttgart 21 beraten.

Der frühere Kanzleramtschef Ronald Pofalla soll zum 1. Januar den Vorstandsposten für Infrastruktur übernehmen, wie vor einigen Tagen aus Aufsichtsratskreisen bekannt wurde. 

Der 57-Jährige wird damit Nachfolger von Volker Kefer, der im Juni nach Kritik an seiner Amtsführung seinen Rückzug angekündigt hatte. Zu den Aufgaben des Infrastruktur-Vorstands gehört auch Stuttgart 21. Der Aufsichtsrat wollte sich am Mittwoch erläutern lassen, warum sich die Kosten für das Projekt in einem Gutachten und in einem Rechnungshofbericht stark unterscheiden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Online-Handel mit Waren wächst zweistellig

Hamburg (dpa) - Das Internet als Vertriebsweg für Waren aller Art wächst kräftig.
Online-Handel mit Waren wächst zweistellig

Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen

Der weltweit größte Onlinehändler Amazon eröffnet am Montag einen Supermarkt ohne Kassen und Kassierer.
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen

Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus

Schritt für Schritt versucht der Internetgigant Amazon, auch im Lebensmittelhandel eine Führungsrolle zu übernehmen. In den USA startete der Konzern dafür ein erstes …
Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus

Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht

Frankfurt/Main (dpa) - Der Boom der deutschen Wirtschaft hält nach Einschätzung der Bundesbank an - trotz eines etwas schwächeren Wachstums zum Jahresende 2017.
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.