360 Millionen Zugkilometer

Deutsche Bahn will sich Regioverkehr zurückholen

+
Ein Regionalzug der Deutschen Bahn: Der Konzern will sich bei Ausschreibungen Regionalverkehre zurückholen. Foto: Daniel Bockwoldt

In den letzten Jahren hatte die Deutsche Bahn im Regionalverkehr Federn lassen müssen. Jetzt ist der Konzern bereit, sich die Zugkilometer zurückzuholen.

Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Bahn will sich bei Ausschreibungen Regionalverkehre zurückholen, die sie in den vergangenen Jahren an Wettbewerber verloren hat.

"DB Regio hat in den letzten Jahren Federn lassen müssen. Aber wir haben hart an uns gearbeitet, um wettbewerbsfähiger zu werden", erklärte DB-Regio-Chef Jörg Sandvoß.

Der Staatskonzern hält nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr (BAG SPNV) noch 67 Prozent Marktanteil, darunter die lukrativen S-Bahn-Netze in den Ballungsräumen Berlin, Frankfurt, München, Hamburg und Stuttgart. Die übrigen Teilnetze mit dem Rhein-Ruhr-Express musste sie an private Konkurrenten abgeben.

Bis 2021 werden der DB Regio zufolge rund 360 Millionen Zugkilometer erneut vergeben, mehr als die Hälfte der insgesamt rund 670 Millionen Zugkilometer. Gemeint sind damit die gefahrenen Zugkilometer im Jahr. Im vergangenen Jahr habe man 60 Prozent der ausgeschriebenen Verkehrsleistung gewonnen und diesen Anteil im ersten Quartal dieses Jahres noch gesteigert, erklärte Sandvoß.

Mittlerweile kämen vermehrt auch Netze auf den Markt, die aktuell von Wettbewerbern gefahren werden. Damit habe die DB Regio die Chance, Netze wieder zurückzugewinnen. Neben einer besseren Kostenstruktur will die Bahn auch mit zusätzlichen Angeboten für Fahrgäste punkten, etwa einem Wlan-Angebot in den Nahverkehrszügen.

Die im Verband Mofair versammelte Bahn-Konkurrenz sieht die neue Offensive zunächst gelassen, zumal zu Beginn der Privatisierung erst einmal kleinere Netze ausgeschrieben worden waren. Im Großen und Ganzen habe sich das Vergabesystem gut eingespielt, sagte Mofair-Hauptgeschäftsführer Matthias Stoffregen. Kritik gab es zuletzt zu Vergabekriterien bei der Berliner S-Bahn, die eigentlich nur von der DB zu erfüllen seien. Leider sei beim Senat derzeit wenig Bewegung in dieser Frage zu erkennen.

BAG SPNV Zahlen und Fakten

Mofair-Kritik an Vergaberichtlinien Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.