Achleitner wird wohl bleiben

Deutsche-Bank-Großaktionäre halten an Chefkontrolleur fest

+
Paul Achleitner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank. Foto: Arne Dedert

Hamburg (dpa) - Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat trotz der schwierigen Lage des Geldhauses gute Chancen auf eine zweite Amtszeit.

Keiner der Großaktionäre des Konzerns werde aktiv nach einem Nachfolger für den Österreicher suchen, berichtete das "Manager Magazin" (Freitag) unter Berufung auf Aufsichtsratskreise.

Achleitners Amtszeit läuft im Mai 2017 ab. Die Deutsche Bank wollte die Informationen auf Anfrage nicht kommentieren. Der 60-Jährige hat bereits signalisiert, für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen.

Achleitner war 2012 parallel zur Doppelspitze Anshu Jain und Jürgen Fitschen oberster Kontrolleur der Deutschen Bank geworden. Zuletzt wurde auch er zunehmend für die Talfahrt des Instituts verantwortlich gemacht.

Dem Chefkontrolleur wird eine Mitschuld an der lange schleppenden Aufarbeitung der Altlasten gegeben. Zudem habe er zu lange am Investmentbanker Jain als Co-Chef festgehalten. Mitte 2015 zog er die Notbremse und ersetzte Jain durch den Briten John Cryan, der die Bank nun sanieren soll.

Topinvestoren sei die Situation der Bank zu fragil, als dass sie einen Neustart ohne Achleitner wagen wollen, schrieb die Zeitschrift nun. Derzeit gelten insbesondere die juristischen Altlasten als größte Gefahr für die Bank.

So ringt das Geldhaus in den USA um einen Vergleich wegen umstrittener Hypothekengeschäfte aus der Zeit vor der jüngsten Finanzkrise.

Die US-Justiz forderte zuletzt eine Zahlung von 14 Milliarden US-Dollar und hatte damit Sorgen um die Stabilität der Konzerns ausgelöst, obwohl die Bank selbst mit einer deutlich niedrigeren Strafe rechnet. Im vergangenen Jahr hatte das Institut bereits einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro ausgewiesen.

Größte Aktionäre sind Mitglieder der katarischen Herrscherfamilie Al-Thani, die einschließlich Optionen zusammen auf 10 Prozent der Anteile kommen, und der US-Vermögensverwalter Blackrock mit 5,15 Prozent.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UBS-Gewinn bricht ein

Die Steuerreform von US-Präsident Trump trifft Banken besonders hart - so auch die UBS. Doch die Schweizer Großbank sieht sich auf Kurs. Beim anstehenden Umbau spielt …
UBS-Gewinn bricht ein

Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt

Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst einem Bericht zufolge weiter. Die Zahl der Milliardäre so hoch wie nie zuvor.
Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt

Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht

Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax am Montag zunächst keinen weiteren Schub gegeben. Nach einem positiven …
Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht

Steinhoff will weitere Anteile an PSG Group verkaufen

Stellenbosch (dpa) - Der in einem Bilanzskandal steckende und schwer angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff sucht weiter nach Wegen, um sich Geld zu verschaffen. Nun …
Steinhoff will weitere Anteile an PSG Group verkaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.