Fusions-Aus und weniger Umsatz

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

+
Der angestrebte Zusammenschluss der Deutchen Börse mit der London Stock Exchange (LSE) gilt als gescheitert. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Börse tritt wegen des erwarteten Scheiterns ihrer Fusion mit der Londoner LSE und sinkender Umsätze auf die Kostenbremse.

In Finanzkreisen wurden Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag) bestätigt, wonach der Konzern kurzfristig Einsparungen "in mindestens zweistelliger Millionenhöhe" plant.

Zudem gelte zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der angestrebte Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) gilt als gescheitert, seit London sich weigert, weitere Auflagen der Brüsseler Wettbewerbshüter zu erfüllen. In der nächsten Woche wird die Entscheidung der EU-Kommission erwartet. Ein Sprecher der Deutschen Börse wollte den Bericht nicht kommentieren.

Mitteilung LSE 26.2.2017

Ad-hoc-Mitteilung Deutsche Börse 26.2.2017

Erklärung Aufsichtsrat Deutsche Börse zu Kengeter 7.2.2017

Deutsche Börse zu Ermittlungen gegen Kengeter 1.2.2017

Deutsche Börse zu Kengeters Aktienkäufen

Kengeter-Interview u.a. zu Aktienkäufen 23.1.2016

Deutsche Börse zu Fusionsvorhaben

LSE zu Fusionsvorhaben

Fragen und Antworten hessische Börsenaufsicht zur Fusion

Infos zu geltendem EU-Fusionskontroll-Recht

Kenndaten der EU-Kommission zur Fusion von Deutscher Börse und LSE

Bafin zu Insiderhandel

Analystenschätzungen zu Deutsche-Börse-Ergebnis

Geschäftsberichte Deutsche Börse

Kennzahlen Deutsche Börse

Bericht "Süddeutsche Zeitung" (mit Bezahlschranke)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie

Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie

Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten

Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Staat verdient mehr an Rauchern

Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.