Umstrittene Fusion

Deutsche Börse und LSE reichen Spartenverkauf formell ein

+
Die Deutsche Börse und die LSE wollen gemeinsam den größten europäischen Börsenbetreiber schmieden. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/London (dpa) - Formeller Schritt zur Rettung der umstrittenen Fusion: Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) haben den geplanten Verkauf der Sparte LCH.Clearnet SA der Europäischen Kommission jetzt formell vorgeschlagen.

Mit dem bereits angekündigten Geschäft soll wettbewerbsrechtlichen Bedenken begegnet werden, wie die beiden Börsenbetreiber mitteilten.

Am Dienstag laufe die Frist ab, Brüssel Vorschläge zur Abmilderung der Fusionsfolgen zu machen. Jetzt seien die EU-Wettbewerbshüter am Zuge, sie müssen die Marktteilnehmer befragen. Die beiden Unternehmen hatten den Verkauf der Pariser Abrechnungs- und Abwicklungstochter im Herbst 2016 vorgeschlagen. Anfang Januar teilten sie zudem mit, dass mit der Euronext schon ein möglicher Käufer bereit stehe.

Die Deutsche Börse und die LSE wollen den mit Abstand größten europäischen Börsenbetreiber schmieden. Die Behörden haben die Sorge, dass durch die Zusammenlegung sogenannter Clearinghäuser etwa bei Anleihegeschäften der Wettbewerb ausgeschaltet werden könnte. Die Clearingstellen sind zwischen den Vertragsparteien einer Transaktion angesiedelt und übernehmen das gegenseitige Ausfallrisiko. Dafür müssen Marktteilnehmer ihnen Sicherheiten zur Verfügung stellen.

Da der Hauptsitz des Unternehmens in London sein soll, ist die Fusion in Deutschland und vor allem Hessen umstritten. Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter hatte sich zuletzt davon unbeirrt gezeigt, das Vorhaben sei weit fortgeschritten. Kengeter selbst geriet wegen eines Aktiengeschäfts zehn Wochen vor Bekanntgabe der Fusionspläne ins Visier der Staatsanwaltschaft. Die Behörde ermittelt nach eigenen Angaben wegen möglichen Insiderhandels gegen einen Verantwortlichen des Unternehmens. Die Deutsche Börse hatte zuvor mitgeteilt, es werde gegen Kengeter ermittelt. Das Unternehmen wies die Vorwürfe zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.