Auslandsreise von Merkel

Deutsche Firmen wollen Geschäfte in Argentinien vorantreiben

+
Der Präsident der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer (AHK Argentina) und CEO der VW-Vertretung, Pablo Di Si in Buenos Aires. Foto: Volkswagen Argentina

In Argentinien tätige deutsche Firmen wollen Kanzlerin Merkel bei ihrem Besuch in Buenos Aires Vorschläge zur Förderung der Wirtschaftsbeziehungen vorlegen. Sie planen Investitionen, klagen aber über einen ineffizienten Staat.

Buenos Aires (dpa) - Die in Argentinien ansässigen deutschen Unternehmen wollen in den nächsten Jahren ihre Geschäfte ausbauen. Die meisten von ihnen planen für 2017 und 2018 Investitionen und mehr Personal, wie aus einer Umfrage der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer unter 50 ihrer 170 Mitglieder hervorgeht.

Zum Auftakt des Argentinien-Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Donnerstag will ihr der Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung, Pablo Di Si, Vorschläge zur Weiterentwicklung der deutsch-argentinischen Wirtschaftsbeziehungen machen. Das deutsche Fachwissen bei erneuerbaren Energien und die Förderung der dualen Berufsbildung stünden an der Spitze der Liste von zwölf Punkten, wie Di Si der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Merkel wird auf ihrer Reise nach Argentinien und Mexiko von einer Delegation von zehn Vorstandschefs deutscher Unternehmen begleitet, die kurz nach der Landung mit den Vertretern der argentinischen Außenhandelskammer in Buenos Aires zusammentrifft.

Zwar fördere die liberale Ausrichtung der konservativen Regierung um Präsident Mauricio Macri ein positives Geschäftsklima, sagte Di Si. Er kritisierte aber hohe Belastungen für Firmen durch bürokratische Hürden, hohe Steuern und eine schlechte Infrastruktur.

"Wir können an einem Tag 5000 Wagen aus einem Schiff ausladen, brauchen aber dann 15 Tage, um sie in unser nur 40 Kilometer entferntes Betriebsgelände zu bringen", sagt Di Si, der zugleich Chef von Volkswagen in Argentinien ist. Seine Kollegen in Mexiko schafften denselben Vorgang an einem einzigen Tag.

Di Si begrüßte die Öffnung Argentiniens für Importwaren. Er warnte aber, dass die Konkurrenzfähigkeit der lokalen Produktion geschützt werden müsse, während der Staat schrittweise die zahlreichen Hürden für die Industrie abbaue. Insbesondere die Autoindustrie sei von der Krise der letzten zwei Jahre auf ihrem größten Absatzmarkt Brasilien stark betroffen.

Webseite AHK Argentinien

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.