Zahlen für den Einzelhandel

Deutsche geben Milliarden Euro für Eis aus

+
Für ein leckeres Eis greifen die Verbraucher in Deutschland an heißen Tagen gerne etwas tiefer in die Tasche. Foto: Roland Weihrauch

Ob Vanille, Schokolade oder Salted Caramel: Gerade an heißen Tagen ist ein Eis eine willkommene Abkühlung. Und dafür greifen die Verbraucher auch gerne einmal tiefer in die Tasche.

Düsseldorf (dpa) - Für ein leckeres Eis greifen die Verbraucher in Deutschland an heißen Tagen gerne etwas tiefer in die Tasche. Allein im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten gaben die Bundesbürger von Juni 2018 bis Mai 2019 rund 1,7 Milliarden Euro für ihre Lieblingseissorten aus.

Das entspricht rund 21,25 Euro pro Kopf, wie aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht. "Der heiße Sommer im letzten Jahr hat dafür gesorgt, dass die Verbraucher fast 20 Millionen Liter mehr Eiscreme in Supermarkt und Co. gekauft haben", sagte Nielsen-Eis-Experte Sascha Küchler.

Insgesamt gingen demnach innerhalb von zwölf Monaten fast 509 Millionen Liter Eis über die Ladentheken, ein Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Was den Geschmack angeht, zeigen sich die Verbraucher nach Angaben der Marktforscher zunehmend experimentierfreudiger. "Während die Klassiker Vanille und Schokolade weiterhin die Favoriten bleiben, gewinnen Sorten wie Mascarpone, Salted Caramel, Lebkuchen oder Wassermelone bei den Verbrauchern an Beliebtheit", sagte Küchler. Sorbet-Eis liegt nach Angaben der Marktforscher ebenfalls im Trend. Aber auch Wassereis und Frozen Yoghurt würden häufiger gekauft.

Doch bei aller Begeisterung für eine kühle Erfrischung verlieren die Verbraucher den Preis nicht aus den Augen. Am liebsten kaufen sie ihr Eis beim Discounter. Und: Sie greifen oft zu den Eigenmarken der Handelsketten, die in der Regel günstiger sind als die bekannten Markenhersteller. Der Marktanteil der Handelsmarken liegt Nielsen zufolge bei Eiscreme bei rund 58 Prozent.

Besonders gerne kaufen die Verbraucher im Supermarkt oder beim Discounter Nielsen zufolge die großen Hauspackungen zum Selbstportionieren oder 6er-, 8er- oder 9er-Packs mit Eis am Stiel oder Eishörnchen. Das kleine Eis zum Sofortverzehr spielt dagegen in den Supermärkten kaum eine Rolle.

Der Eisverkauf ist allerdings - wenig überraschend - ein Saisongeschäft. Im Juli vergangenen Jahres sei fast fünf Mal mehr Eis verkauft worden als im November, so Nielsen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Forderung nach Corona-Bonds - Bundesregierung zurückhaltend

Wirtschaftlich besonders gebeutelt durch die Corona-Krise sind Italien und Spanien. Die Forderung nach Corona-Bonds kommt nicht bei allen an. 
Forderung nach Corona-Bonds - Bundesregierung zurückhaltend

Corona-Krise: Apple überrascht mit Hilfs-Aktion - Neue Hilfe für Angestellte und Selbstständige 

Der Wirtschaft drohen durch die Coronakrise dramatische Folgen. Adidas will in Deutschland keine Miete mehr zahlen - und unseriöse Masken-Hersteller drängen auf den …
Corona-Krise: Apple überrascht mit Hilfs-Aktion - Neue Hilfe für Angestellte und Selbstständige 

Boeing verlängert Produktionsstopp im Bundesstaat Washington

Schon zuvor war die Produktion beim Luftfahrtriesen Boeing eingeschränkt. Nun kommt die Corona-Krise hinzu. Das hat auch für den US-Konzern aus Chicago Konsequenzen.
Boeing verlängert Produktionsstopp im Bundesstaat Washington

Führt Chinas Rohstoff-Eigenbedarf zu Engpässen bei Exporten?

Die Marktmacht Chinas bei wichtigen Rohstoffen ist enorm. Bald könnte die Volksrepublik stärker auf eigene Nutzung angewiesen sein. Gerät die Belieferung von …
Führt Chinas Rohstoff-Eigenbedarf zu Engpässen bei Exporten?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.