Investitionen der Autoindustrie

Deutsche Hersteller bei E-Mobilität hinterher? So sieht es wirklich aus

+
Beim Genfer Autosalon präsentiert Audi mit dem e-tron-Prototyp einen Ausblick auf das erste rein elektrische Fahrzeug der Marke.

Die heimischen Autokonzerne haben den Ruf, den Wandel hin zu alternativen Antriebskonzepten zu verschlafen. Eine Studie zeigt jedoch, dass besonders der Standort Deutschland boomt.

Frankfurt/Main - Beim Ausbau der Elektromobilität setzen die deutschen Autohersteller stark auf Fabriken an ihren Heimstandorten. Das geht aus einer Untersuchung der Beratungsgesellschaft Ernst&Young zum Investitionsverhalten der Autoindustrie hervor, die am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde.

Unter den weltweit 16 größten Herstellern seien die drei deutschen Autokonzerne VW, BMW und Daimler besonders aktiv bei Investitionen in die Elektromobilität: Auf sie entfielen in den Jahren 2016/2017 rund 4,7 Milliarden Euro von insgesamt 5,2 Milliarden Euro. Bevorzugtes Investitionsziel sei Deutschland mit einer Summe von 3,2 Milliarden Euro. Größte Einzelinvestition war der Umbau des VW-Standortes Zwickau zu einem reinen E-Mobilitätswerk.

Elektromobilität: Kaum Batteriezellenfertigung am Standort Deutschland 

Nach aktuellem Stand werde zwar die Produktion von Batteriezellen nicht im großen Stil in Deutschland stattfinden, teilte EY-Auto-Experte Peter Fuß mit. Es verdichteten sich aber die Zeichen, dass hierzulande ein bedeutender Teil der anschließenden Fertigungsschritte aufgebaut werde.

Der Gesamtwert der beobachteten Investitionen hat der Studie zufolge im vergangenen Jahr auf 27,4 Milliarden Euro zugelegt nach 16,3 Milliarden Euro im Jahr 2016. Die von gesetzlichen Vorgaben getriebene Neuausrichtung auf Elektroantriebe stelle die Konzerne vor erhebliche finanzielle Herausforderungen, bilanzierte die Beratungsgesellschaft. Das Hauptgeschäft werde aber zunächst weiter mit traditionellen Antriebstechnologien gemacht.

Elektroautos gelten zwar als die umweltfreundliche Alternative zu Verbrennungsmotoren - doch gibt es möglicherweise eine noch bessere Option

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto

Auch wenn sich die Lage etwas entspannt: Die Türkei kämpft mit einer handfesten Währungskrise, und die hohe Inflation belastet Verbraucher und Wirtschaft. Der Präsident …
Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto

Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"

Kaum ein Firmenchef im Silicon Valley steht so unter Druck wie Tesla-Chef Elon Musk. Er selbst nennt seinen Gesundheitszustand "nicht gerade toll". In einem Interview …
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"

Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht

Münster (dpa) - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen …
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht

Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter

Immer wieder "Dieselgate": Die Abgas-Affäre bei Volkswagen könnte jetzt mehrere Beschuldigte den Job kosten. Gleichzeitig verkauft der Konzern immer mehr Autos. Aber wie …
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.