Studie der EZB

Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

+
103 Euro hatten die Deutschen im Jahr 2016 im Schnitt in ihrem Portemonnaie bei sich. Foto: Ralf Hirschberger/Symbolbild

Frankfurt/Main (dpa) - In Deutschland haben die Bürger laut einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) so viel Bargeld in der Brieftasche wie in keinem anderen Land der Eurozone.

Im Jahr 2016 trugen die Deutschen im Schnitt 103 Euro bei sich - im Mittel der Euroländer waren es nur 65 Euro. Auf den weiteren Plätzen folgen Luxemburg (102 Euro) und Österreich (89). Am wenigsten Bargeld im Portemonnaie haben Portugiesen (29), Franzosen (32) und Letten (41).

Auch bei Barzahlungen an der Kasse liegen die Deutschen in der Währungsunion weit vorne - wenn auch nicht an der Spitze. 80 Prozent der Transaktionen werden hierzulande in Cash bezahlt. Noch mehr sind es etwa in Malta (92 Prozent), Zypern (88) und Spanien (87).

Es gebe ein Gefälle zwischen den "cashtreuen" südlichen Ländern der Eurozone, Deutschland, Österreich und Slowenien einerseits sowie den nördlichen Ländern Finnland und Estland sowie den Niederlanden andererseits, heißt es in dem EZB-Papier. So wurden in den Niederlanden nur 45 Prozent der Zahlungen an der Kasse in bar abgewickelt. Ähnlich wenig waren es in Estland (48) und Finnland (54).

Trotz der Ausbreitung von bargeldlosen Verfahren bleibe Cash das dominierende Zahlungsmittel, stellt die Notenbank fest. Im Schnitt der Eurozone seien 79 Prozent aller Transaktionen an Verkaufsstellen in bar bezahlt worden, Kartenzahlungen folgten mit 19 Prozent mit großem Abstand. "Das scheint die Wahrnehmung in Frage zu stellen, dass Cash schnell von bargeldlosen Zahlverfahren ersetzt wird", so die EZB.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: BMW schickt 20.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit  

Das Coronavirus bedroht die Wirtschaft. Der IWF sieht eine weltweite Rezession, auch für Deutschland sind es schwierige Zeiten.
Corona-Krise: BMW schickt 20.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit  

Dax stabilisiert sich über 10.000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat zum Abschluss des von der Corona-Krise geprägten Quartals seine Vortageserholung beschleunigt fortgesetzt.
Dax stabilisiert sich über 10.000 Punkten

Bundesagentur äußert sich zur Kurzarbeit

Die Corona-Krise legt die Wirtschaft in Deutschland praktisch lahm. Der Staat hilft mit massiven Eingriffen. Kurzarbeit ist eines der wichtigsten Instrumente, um …
Bundesagentur äußert sich zur Kurzarbeit

Coronavirus: Wett-Bieten um Schutzmasken - Söder prescht vor, Kurz braucht jede Menge

Im Kampf gegen das Coronavirus explodiert die Nachfrage nach Schutzmasken. Die USA überbieten nach einem Bericht aktuell zunehmend europäische Gebote.
Coronavirus: Wett-Bieten um Schutzmasken - Söder prescht vor, Kurz braucht jede Menge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.