Prognose der Bundesbank

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

+
Die Hochkonjunktur setzt sich der Bundesbank zufolge fort, verliert aber an Tempo. Foto: Daniel Bockwoldt

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.

"Nach dem verhaltenen Wachstum zu Jahresbeginn 2018 dürfte die deutsche Wirtschaft im Frühjahr wohl wieder kräftiger expandieren", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht für Juni.

Dämpfende Faktoren aus dem Winterquartal wie die starke Grippewelle seien ausgelaufen. Zugleich jedoch habe sich die Industrie zuletzt schwunglos entwickelt. Somit werde "das gesamtwirtschaftliche Expansionstempo ... voraussichtlich weiter nicht an die hohen Steigerungsraten des vergangenen Jahres heranreichen".

Das spiegelt sich auch in der jüngsten Konjunkturprognose der Bundesbank wider, die bereits am vergangenen Freitag vorgelegt worden war. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) in Deutschland dürfte demnach 2018 bereinigt um den Effekt von Kalendertagen um 2,0 Prozent steigen. Bei ihrer vorherigen Prognose im Dezember hatten die Volkswirte der Bundesbank noch 2,5 Prozent Plus erwartet.

Nun konstatierte die Bundesbank: Die Hochkonjunktur setze sich fort, verliere aber an Tempo. Für Gegenwind sorgt unter anderem der Handelskonflikt zwischen den USA und der Europäischen Union. Für 2019 sagt die Bundesbank 1,9 Prozent Wirtschaftswachstum voraus, für 2020 dann 1,6 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab

Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab

Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot

Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot

Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.