Vor Altmaiers Türkei-Reise

Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"

+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Kayseri: Viele Experten hatten sich zuletzt besorgt gezeigt, weil Erdogan auf Konfrontationskurs zur Zentralbank ging und höhere Zinsen ablehnte. Foto: Pool Presidential Press Service/AP

Berlin/Ankara (dpa) - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen den Ländern nicht auszublenden.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Besuch des CDU-Politikers mit einer Delegation von Firmenvertretern am Donnerstag und Freitag (25./26. Oktober) sei ein guter Anlass, miteinander auch bei heiklen Themen im Gespräch zu bleiben. Dies sei eine "Möglichkeit, die aktuellen Herausforderungen offen anzusprechen", erklärte Wansleben. "Gerade bei den Themen Rechtssicherheit, Investorenschutz und Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank sollte das Vertrauen wieder gestärkt werden."

Die deutsche und die türkische Wirtschaft sind stark verflochten. Im August waren die Exporte der Bundesrepublik in das Land allerdings erheblich abgesackt - auch wegen der schwierigen Lage dort. Vor allem die Krise der Lira und hohe Inflation sind ein Problem. Gleichzeitig gibt es umstrittene Vorschriften der Regierung in Ankara, um den weiteren Verfall der Währung aufzuhalten - etwa durch angekündigte Strafen für "Wucherer" oder die Regel, Erlöse aus dem Export zu wenigstens 80 Prozent in Lira umzutauschen.

Auch komme es zu politischen Eingriffen in Marktprozesse, meinte Wansleben. Insgesamt blieben die Chancen der Türkei groß. "Das alles wird derzeit allerdings überlagert." Viele Experten hatten sich zuletzt auch besorgt gezeigt, weil Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Konfrontationskurs zur Zentralbank ging und höhere Zinsen ablehnte.

Nach Angaben der Kammern sind derzeit über 6500 deutsche Firmen in der Türkei aktiv, sie beschäftigen dort etwa 120.000 Menschen. Für das Land am Bosporus ist Deutschland ein besonders wichtiger Handelspartner, im vergangenen Jahr erhielt die Türkei aus der Bundesrepublik Güter im Wert von 21 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwerer Vorwurf: Magen-Medikament Iberogast soll Todesfall verursacht haben

Bayer kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Nach Klagen gegen Tochter Monsanto ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen eines Todesfalls - durch das Medikament …
Schwerer Vorwurf: Magen-Medikament Iberogast soll Todesfall verursacht haben

Bundesagentur-Chef lobt den sozialen Arbeitsmarkt

Neue Jobs finanzieren statt Arbeitslosigkeit - auf diesen Punkt lässt sich das am Jahresanfang gestartete Konzept des sozialen Arbeitsmarktes bringen. Jahrelang war es …
Bundesagentur-Chef lobt den sozialen Arbeitsmarkt

Amazon wegen „Nazi-Artikel“ in der Kritik - aber die Reaktion lässt zu wünschen übrig

„Auch ohne Sonne braun“-Sweatshirts, Eisernes-Kreuz-Anhänger und „Deutsches Schutzgebiet“-Schilder: Amazon bietet über Drittanbieter Nazi-Fanartikel an. Doch die …
Amazon wegen „Nazi-Artikel“ in der Kritik - aber die Reaktion lässt zu wünschen übrig

Eingeschweißte Post-Werbesendung: Unerwünschter Plastikmüll?

Werbung landet häufig im Briefkasten - und einmal in der Woche auch die "Einkauf aktuell" der Deutschen Post. Die Postwurfsendung fällt auf, denn sie ist in Plastikfolie …
Eingeschweißte Post-Werbesendung: Unerwünschter Plastikmüll?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.