Gefahren lauern

Deutscher Exportboom: Außenhandel mit Rekordzahlen

+
Die deutsche Exportwirtschaft profitiert von der anziehenden Weltkonjunktur und vom vergleichsweise schwachen Euro. Foto: Carsten Rehder

Die deutsche Exportstärke ist manchem Handelspartner ein Dorn im Auge. Die jüngsten Zahlen dürften die Kritiker bestärken. Allerdings muss auch Europas größte Volkswirtschaft mit Gegenwind kämpfen.

Wiesbaden (dpa) - Die deutschen Exporte boomen wie nie - zum Leidwesen der Kritiker rund um den Globus. Im März kletterten die Ausfuhren auf den höchsten Monatswert seit 1950.

Auch die Wareneinfuhren nach Deutschland erreichten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag einen Rekordstand.

"Unsere Exportwirtschaft profitiert von der anziehenden Weltkonjunktur. "Made in Germany" bleibt gefragt an den Weltmärkten", bilanzierte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang.

Ein kräftiges Plus gab es im März sowohl in den Partnerländern der Europäischen Union als wichtigstem Absatzmarkt für deutsche Produkte als auch in Märkten außerhalb Europas. Im Geschäft etwa mit den USA oder China hilft dabei zusätzlich der vergleichsweise schwache Euro, denn er verbilligt dort deutsche Waren.

Insgesamt verkauften deutsche Firmen im März Waren im Wert von 118,2 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker 10,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Importe summierten sich in dem Monat auf 92,9 Milliarden Euro und lagen damit um 14,7 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats.

Auch für das gesamte erste Quartal 2017 fiel die Bilanz besser aus als vor Jahresfrist: Die Exporte erhöhten sich in dem Drei-Monats-Zeitraum um 8,5 Prozent auf 319,4 Milliarden Euro, die Importe stiegen um 10 Prozent auf 259,1 Milliarden Euro.

Seit Jahren exportiert Deutschland mehr als es einführt. Im März belief sich der Handelsbilanzüberschuss auf rund 25,4 Milliarden Euro, von Januar bis einschließlich März waren es 60,3 Milliarden Euro. Im Ausland sorgt die deutsche Exportstärke immer wieder für Kritik: US-Präsident Donald Trump wirft unter anderem Deutschland unfaire Handelspraktiken zulasten der USA vor. Auch die EU-Kommission forderte Deutschland wiederholt auf, mit mehr Investitionen im Inland das Ungleichgewicht im Außenhandel besser auszutarieren.

"Es ist erstaunlich, wie die deutsche Außenwirtschaft den globalen Risiken - sei es politisch oder wirtschaftlich - trotzt", konstatierte der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner. "Gleichzeitig kann ich aber nicht oft genug wiederholen, dass es Risiken gibt, die dieses Ergebnis im Jahresverlauf eintrüben könnten."

Eine mögliche Abschottung des wichtigen US-Marktes durch die Trump-Regierung könnte Deutschlands Exporteure empfindlich treffen. Auch die Folgen des angebahnten Austritts Großbritanniens aus der EU (Brexit) sind noch nicht absehbar. Im vergangenen Jahr war das Vereinigte Königreich mit gut 12 Prozent Anteil nach Frankreich (14,3 Prozent) der wichtigste Absatzmarkt für deutsche Exporteure innerhalb der EU - vor allem für die Automobilindustrie.

Statistisches Bundesamt zu Außenhandel 03/2017

Weitere Informationen Statistisches Bundesamt zum Außenhandel

Reaktion BGA 9.5.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bahn-Neubaustrecke Berlin-München bleibt in der Kritik

Berlin (dpa) - Nach dem holprigen Start der ICE-Neubaustrecke Berlin-München hat die Lokführergewerkschaft GDL der Bahn eine mangelhafte Vorbereitung des Betriebsstarts …
Bahn-Neubaustrecke Berlin-München bleibt in der Kritik

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"

Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat nun Zweifel. Kritik kommt nun von der FDP. Das …
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"

Letzte Klagen gegen Elbvertiefung

Leipzig (dpa) - Am Bundesverwaltungsgericht sind am Mittwoch die letzten Klagen gegen die umstrittene Elbvertiefung mündlich verhandelt worden.
Letzte Klagen gegen Elbvertiefung

Reisekonzern Tui trotzt allen Krisen

Der Tourismuskonzern Tui investiert in den Ausbau der Hotelketten und erweitert die Kreuzfahrtflotten. Das schlägt in der Bilanz positiv zu Buche.
Reisekonzern Tui trotzt allen Krisen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.