In Russland

Deutscher Bank droht hohe Steuernachzahlung

+
Die Deutsche Bank in London hat russische Devisen übernommen.

Moskau - Der Deutschen Bank droht in Russland womöglich eine Steuernachzahlung in Millionenhöhe. Die Steuerlast der Deutschen Bank wurde mit 160 Millionen Euro zu niedrig angegeben.

Die russische Zeitung RBK berichtete am Montag unter Berufung auf mehrere nicht genannte Quellen, das größte deutsche Kreditinstitut habe seine Steuerlast für einige Geschäfte auf dem Devisenmarkt zwischen 2013 und 2014 um umgerechnet 160 Millionen Euro zu niedrig angegeben. Die Deutsche Bank habe für den Weiterverkauf von Devisen an ihre Londoner Tochter gegenüber dem russischen Fiskus Verluste geltend gemacht, obwohl sie gewinnbringend gewesen seien.

Die Deutsche Bank teilte mit, im Rahmen einer Routineüberprüfung mit den russischen Steuerbehörden zusammenzuarbeiten. Die beanstandeten Geschäfte stünden in Einklang mit den branchenüblichen Praktiken. Laut RBK sollen die meisten ausländischen Banken in Russland diese Art von Geschäfte gemacht haben.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten

Köln (dpa) - Der Rewe-Chef Lionel Souque stellt sich auf wachsende Bedeutung des Onlinehandels mit Lebensmitteln ein. "Langfristig könnten bis zu zehn Prozent des …
Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten

Bericht: Tüv-Bericht offenbart weitere Mängel am BER

Berlin (dpa) - Auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER sind nach einem Bericht des "Tagesspiegels" neue Mängel aufgetaucht. Wie die Zeitung am Donnerstag …
Bericht: Tüv-Bericht offenbart weitere Mängel am BER

Machtkampf bei Aldi spitzt sich zu: Es geht auch um die Zukunft des Discounters 

Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht könnte noch am Donnerstag einen Schlussstrich unter den seit Jahren schwelenden Machtkampf beim Discounter ziehen. Es …
Machtkampf bei Aldi spitzt sich zu: Es geht auch um die Zukunft des Discounters 

Starker Euro drückt Dax unter 13 000 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weiter belastet. Die über 1,18 US-Dollar stehende Gemeinschaftswährung drückte den Dax …
Starker Euro drückt Dax unter 13 000 Punkte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.