Noch liegt Großbritannien vorn

Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren

+
Kuka-Produktionshalle: Der hochspezialisierte Maschinenbauer gehört jetzt dem chinesischen Hausgerätehersteller Midea. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus anderen Ländern in insgesamt 1063 Projekte hierzulande.

Das war ein Rekordwert und ein Zuwachs von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus einer Untersuchung des Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Knapp 20 000 neue Jobs seien so entstanden. Spitzenreiter war aber Großbritannien mit 1144 Projekten (plus 7 Prozent) - trotz des Brexit-Votums im vergangenen Juni.

Das Vereinigte Königreich profitiere vor allem von amerikanischen Firmen, die das Land traditionell in Europa bevorzugten, hieß es in der Studie. Im Zuge des von London angestrebten "harten" Brexits stünden die Chancen aber gut, "dass Deutschland in diesem Jahr Großbritannien als Top-Investitionsziel Europas ablösen wird", schätzt Hubert Barth, Vorsitzender der deutschen EY-Geschäftsführung.

Zugleich investierten umgekehrt deutsche Unternehmen den Angaben zufolge kräftig in Europa - bevorzugt in Frankreich, Großbritannien und Polen. Fast 48 000 neue Arbeitsplätze seien dadurch 2016 geschaffen worden. "Europa profitiert derzeit erheblich von der Wirtschaftskraft Deutschlands und der Investitionsbereitschaft deutscher Unternehmen", erklärte Barth.

Die wirtschaftliche Erholung Europas dürfte in diesem Jahr zu einem weiter steigenden Engagement deutscher Firmen führen. EY wertete für die Untersuchung Daten von Einrichtungen wie etwa der bundeseigenen Außenwirtschaftsgesellschaft Germany Trade & Invest (GTAI) aus.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.