Studie

Deutschland Zielland Nummer eins für chinesische Investoren

+
Der deutsche Roboterhersteller Kuka wurde unlängst von einer chinesischen Firma übernommen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

In Deutschland stoßen chinesische Firmenkäufe zunehmend auf Gegenwind - die Angst vor einem Ausverkauf deutscher Spitzentechnologie ist groß. Das Interesse aus Fernost dürfte aber weiter wachsen, heißt es in einer neuen Studie.

Stuttgart (dpa) - Deutschland ist das Hauptzielland für chinesische Firmenübernahmen in Europa.

Im vergangenen Jahr haben Unternehmen aus der Volksrepublik ihre Investitionen in Europa von 30,1 auf knapp 86 Milliarden Euro nahezu verdreifacht und sich an 309 Firmen beteiligt oder diese übernommen, wie die Unternehmensberatung EY (Ernst&Young) ermittelt hat.

Das waren mehr als in den vorangegangenen vier Jahren zusammen. Mit 68 Übernahmen war Deutschland das beliebteste Investitionsziel für chinesische Firmen vor Großbritannien mit 47 Akquisitionen. Die EY-Berater rechnen trotz zunehmenden Gegenwinds mit weiter steigendem Interesse chinesischer Firmenkäufer.

Die Investitionen aus Fernost sind in den vergangenen Monaten zum heiß diskutierten Thema geworden, weil die chinesische Regierung offiziell das Ziel verfolgt, die technologische Weltführung zu übernehmen. China ist aber keineswegs der größte ausländische Investor in der EU: Das Reich der Mitte liegt bei der Zahl der Firmenübernahmen auf Platz vier hinter den USA, Schweiz und Frankreich. US-Unternehmen waren mit 162 Firmenkäufen nach wie vor mit Abstand die aktivsten Investoren in Deutschland.

Mehr als die Hälfte der 86 Milliarden gaben die Chinesen für ein einziges Unternehmen aus: Der Schweizer Syngenta-Konzern - Hersteller von Agrarchemie und Saatgut - kostete laut EY 44 Milliarden Euro. Größter chinesischer Neuerwerb in Deutschland war der Kauf des Augsburger Roboterherstellers Kuka, der demnach mit knapp 4,7 Milliarden Euro zu Buche schlug.

Indes sind die chinesischen Investitionen in Europa im Jahresverlauf etwas zurückgegangen: Im ersten Halbjahr 2016 übernahmen chinesische Käufer 176 europäische Firmen, in der zweiten Jahreshälfte lediglich 133. Die Fachleute bei EY führen das im Wesentlichen auf zwei Faktoren zurück: die Vorbehalte gegen chinesische Investoren in Europa und den Versuch der chinesischen Regierung, die Kapitalflucht ins Ausland einzudämmen.

Dennoch rechnet die Beratungsfirma mit einem weiter steigenden Interesse chinesischer Firmenkäufer - auch an großen deutschen Unternehmen: "Hierzulande gibt es nach wie vor viele Übernahmeziele für chinesische Unternehmen", sagte der bei EY für den deutschsprachigen Raum zuständige Übernahmeexperte Alexander Kron.

Die Berater vermuten, dass sowohl der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU als auch die Präsidentschaft von Donald Trump in den USA das chinesische Interesse an Europa noch steigern könnten. Einige chinesische Beteiligungsfirmen hätten ihre Pläne bereits kurzfristig geändert und Investitionsfonds in Europa aufgelegt, sagte die für das Chinageschäft zuständige Beraterin Sun Yi.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.