Warnung vor Neiddebatte

Deutschlands Topmanager gegen Höchstquote für Bezüge

+
Es gibt Überlegungen der SPD zur Deckelung der Manager-Bezüge. Foto: Oliver Berg

Berlin/Hamburg (dpa) - In der Debatte über hohe Managergehälter wehren sich die Chefs mehrerer Dax-Konzerne gegen Überlegungen der SPD zur Begrenzung der Bezüge.

"Die Vorgabe einer Höchstquote wäre ein deutlicher Eingriff in die Eigentümerrechte", warnte der Münchener-Rück-Chef Nikolaus von Bomhard laut einem Vorabbericht der Wochenzeitung "Die Zeit". Persönlich empfinde er seine Vergütung als angemessen, im internationalen Vergleich seien die Vorstandsgehälter in seinem Unternehmen sehr moderat.

Bayer-Vorstandschef Werner Baumann hält eine einheitliche Höchstquote angesichts der Unterschiede zwischen den Branchen für problematisch. Adidas-Vorstandschef Kasper Rorstedt argumentierte, Deutschland stehe im internationalen Vergleich hervorragend da. "Das belegt doch, dass die deutschen Unternehmen und ihre Lenker zum überwiegenden Teil einen guten Job machen und ihre Unternehmen zum Wohle der Gesellschaft führen".

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte hohe Bezüge von Managern kritisiert und mehr Lohngerechtigkeit gefordert. Die SPD stellte eine gesetzliche Zahlungsgrenze in Aussicht. "Wenn die Konzerne nicht im Eigeninteresse oder aus gesundem Menschenverstand diese Millionensummen als Boni oder Abfindungen begrenzen, muss es der Gesetzgeber tun", hatte Generalsekretärin Katarina Barley der "Bild am Sonntag" gesagt.

Aus Sicht des CDU-Politikers Jens Spahn haben manche Manager "den Kontakt zur Realität und zur Lebenswirklichkeit ihrer Angestellten völlig verloren." Das Thema sei für ihn aber eher "eine Frage des Anstands. Man muss da nicht immer gleich Gesetze machen", zitierte "Die Zeit" das CDU-Präsidiumsmitglied.

Der Chef des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, warnte in der "Passauer Neue Presse" vor einer Neiddebatte. Es sei ein absurder Versuch, die individuelle Verantwortung von Unternehmen auszuhebeln.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im …
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden

Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden

Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor

Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu, …
Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.