Europäischer Gerichtshof fällt Urteil

Dextro Energy darf nicht für „gesunden“ Traubenzucker werben

+
Dextro Energy darf seinen Traubenzucker weiterhin nicht mit gesundheitsbezogenen Angaben zu Glucose bewerben.

Laut Europäischem Gerichtshof darf Dextro Energy für seine Traubenzuckerwürfel weiterhin nicht mit gesundheitsbezogenen Angaben zu Glucose werben.

Luxemburg – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg wies in einem am Donnerstag verkündeten Urteil den Einspruch des Unternehmens gegen ein erstinstanzliches Urteil zurück. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch begrüßte die Entscheidung und forderte von der Politik klare gesetzliche Regeln zu Gesundheitsversprechen bei der Lebensmittelwerbung.

Dextro Energy hatte 2011 die Zulassung mehrerer Aussagen beantragt, etwa: "Glucose trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei" oder "Glucose unterstützt die körperliche Betätigung". Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit Efsa bestätigte, dass diese Aussagen richtig und auch weitere formale Kriterien erfüllt seien. Dennoch verweigerte die EU-Kommission die Zulassung der Werbung. Sie sende "ein verwirrendes Signal an die Verbraucher", hieß es damals zur Begründung. Denn die Werbung rufe zum Verzehr von Zucker auf, obwohl weltweit eine Verringerung des Zuckerkonsums empfohlen werde. Dieser Auffassung folgte in erster Instanz im März 2016 das Gericht der Europäischen Union (EuG) und nun auch der EuGH. Die von Dextro Energy vorgebrachten Argumente griffen nicht, begründete der Luxemburger Gerichtshof seine Entscheidung.

 Foodwatch erklärte, es sei nun "höchstrichterlich bestätigt", dass ungesunde Produkte "nicht mit irreführenden Gesundheitsversprechen werben" dürften. Nun aber sei die Politik gefragt, um gesetzliche Regeln für den Verbraucherschutz an dieser Stelle aufzustellen. "Nur gesunde Lebensmittel, die den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation entsprechen, dürfen mit Gesundheitsversprechen werben", erklärte Foodwatch.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen

PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.