Markteinführung in 2017

Dienstleister GS1 plant Herkunftscodes für Obst und Gemüse

+
Anhand von Herkunftscodes könnte sich der Kunde über die Hintergründe etwa des Anbaus von Obst und Gemüse informieren. Foto: Ralf Hirschberger

Köln (dpa)- Verbraucher sollen nach den Plänen des Kölner Unternehmens GS1 künftig auch auf Obst und Gemüse häufiger Aufkleber mit einem Herkunftscode finden.

Damit könne sich der Kunde über die Hintergründe etwa des Anbaus des Produkts und seiner Zutaten informieren, sagte Regina Haas-Hamannt, Leiterin Innovation bei GS1.

Die Markteinführung sei noch in diesem Jahr geplant. Bislang vermarktet das Unternehmen bereits Strichcodes für das Kassieren sowie zur Kennzeichnung etwa von Fleisch und Fisch. Mit eidem vorgestellten Innovationszentrum will GS1 den Wandel im deutschen Einzelhandel vorantreiben.

Gegründet 1974 von Handel und Industrie ist GS1 mit rund 160 Mitarbeitern weltweit auf Standards und Prozesse für Waren- und Datenströme von Unternehmen spezialisiert.

GS1

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Trotz Warnungen: Türkei als Last-Minute-Ziel gefragt

Vor einem Monat verschärfte die Bundesregierung ihren Kurs gegenüber der Türkei. Privatreisende rief Außenminister Gabriel zu erhöhter Vorsicht auf. Doch bisher …
Trotz Warnungen: Türkei als Last-Minute-Ziel gefragt

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin

Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.